Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Kunstarchiv baut Foto-Portal im Internet auf
Nachrichten Kultur Kunstarchiv baut Foto-Portal im Internet auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 13.10.2014
Porträts – wie das von Käthe Kruse – sind künftig im Foto-Portal des Deutschen Kunstarchivs im Internet zu sehen. Quelle: dpa
Anzeige
Nürnberg

Die Internet-Präsentation werde am 22. Oktober, dem 50. Geburtstag des Kunstarchivs, freigeschaltet, teilte die Archivleiterin Birgit Jooss mit. Zu sehen sind dann 450 Abbildungen namhafter Persönlichkeiten der deutschsprachigen Kunstszene - vom Maler Lovis Corinth bis zur Puppengestalterin Käthe Kruse.

Die nach Themengruppen gegliederte virtuelle Ausstellung "Gesichter des Deutschen Kunstarchivs" zeigt neben der beruflichen häufig auch die private Situation von Malern, Grafikern, Architekten, Kunstwissenschaftlern und Kunstsammlern. Das Kunstarchiv, das im Germanischen Nationalmuseum angesiedelt ist, will bis zum Frühjahr 2015 rund 4000 Fotos deutschsprachiger Künstler elektronisch erfassen und damit vor allem Fachleuten aus aller Welt per Internet zugänglich machen. Die Fotos stammen aus den Nachlässen von knapp 1400 Kunstschaffenden und Kunstwissenschaftlern. Die Archivkartons füllen 2400 Regalmeter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Jan Delay in der Swiss Life Hall - Es groovt wie Hölle

Jan Delay ist jetzt Rocker, aber das ist nicht schlimm. Denn trotz seines aktuellen Rockalbums „Hammer & Michel" bringt der Hamburger seine mitreißende Soulfunkband mit und behält den Hut auf. Highway to Gitarrenwand? Nö. Aber es groovt wie Hölle.

Uwe Janssen 15.10.2014
Kultur „Volksrepublik Volkswagen“ - Am laufenden Band

Premiere im Schauspielhaus: Stefan Kaegi von Rimini Protokoll inszeniert „Volksrepublik Volkswagen“. Nach seinem Projekt „Bodenprobe Kasachstan“, das vor drei Jahren im hannoverschen Ballhof Premiere hatte, orientiert er sich nun noch weiter östlich und macht China zum Thema eines Theaterabends.

Ronald Meyer-Arlt 15.10.2014
Kultur Krimitheater „Tribüne“ - Psychopath verbreitet Angst und Schrecken

Das Krimitheater „Tribüne“ feiert mit dem „Seelenbrecher“ von Sebastian Fitzek in der Werkstatt Galerie Calenberg Premiere. Weil viele der Laien noch voll im (Berufs-)Leben stehen, hat die „Tribüne“ jede Figur doppelt besetzt. Bis März wird das Stück aufgeführt.

Michael Zgoll 14.10.2014
Anzeige