Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Die Chor.Com zieht nach Hannover
Nachrichten Kultur Die Chor.Com zieht nach Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 21.02.2018
Gemeinsam für die Chorstadt: Sabine Schormann ( Niedersächsische Sparkassenstiftung), Henning Scherf ( Deutscher Chorverband), Oberbürgermeister Stefan Schostok, Lavinia Franke (Stiftung Niedersachsen), Kulturminister Björn Thümler (CDU) und Moritz Puschke (Künstlerischer Leiter der Chor.Com). Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

 Das hannoversche Musikleben bekommt einen neuen Höhepunkt. Vom kommenden Jahr an wird die Messe Chor.Com ihre Zelte in der Stadt aufschlagen. Die Veranstaltung, die bisher in Dortmund beheimatet war, gilt als das weltweit größte Branchentreffen der Chorszene und wendet sich an Sänger und Chorleiter, aber auch an Buch- und Notenverlage, CD-Produktionsfirmen, Veranstaltungstechniker und Ausbildungsinstitute. Vom 12. bis zum 15. September 2019 wird es mehr als 200 Veranstaltungen in der Stadt geben. Während die Fachbesucher – erwartet werden rund 2200 Interessierte – tagsüber von Workshops, Diskussionen und Meisterkursen im Messezentrum im HCC profitieren können, wird an den Abenden das Konzertangebot in den Kirchen, Sälen und Plätzen der Stadt sprunghaft ansteigen. 

Veranstaltet wird die Messe alle zwei Jahre vom Deutschen Chorverband. Ausschlaggebend für den Wechsel nach Hannover seien vor allem künstlerische Gründe, sagte dessen Präsident Hennig Scherf am Mittwoch im Rathaus. Neben der Dichte an hochkarätigen Chören in der Stadt sei vor allem eine Musikhochschule, die regelmäßig gut ausgebildete Chorleiter hervorbringt, ein wichtiger Faktor gewesen. Die Chorbewegung lebe vor allem von guten Chorleiter, so der ehemalige Bremer Bürgermeister: „Wenn die fehlen, trinken am Ende alle nur noch Bier, und der Chor stirbt langsam aus.“

Auch die Finanzierung, die in Dortmund zuletzt ins Wanken geraten war, hat eine wichtige Rolle beim Zuschlag für Hannover gespielt. Rund 800 000 Euro müsse man für die Ausrichtung einer Messeausgabe  veranschlagen, sagte Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok. Ein Viertel der Kosten, also 200 000 Euro wird die Stadt tragen, das Land beteiligt sich ebenfalls mit dieser Summe. Helfen werden dabei auch die Niedersächsische Sparkassenstiftung und die Stiftung Niedersachsen. Der Rest der Summe verteilt sich zu gleichen Teilen auf den Bund und den Veranstalter.

Schostok versteht die Messe als einen Startschuss für weitere Projekte. „Wir wollen mehr, und wir können mehr“, sagte er mit Blick auf eine mögliche Bewerbung Hannovers als Europäische Kulturhauptstadt. Kulturminister Björn Thümler betonte derweil die allgemeine Bedeutung des Singens für die Gesellschaft. 

Von Stefan Arndt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Partys war es immer gut, die „Bravo Hits“ dabei zu haben. Die Leichtigkeit der jeweils aktuellen Charts wurde auf keiner Kompilation besser versammelt. Am 16. Februar erscheint die 100. Ausgabe. Und wird vermutlich umgehend Platz Eins der Albumcharts besetzen.

14.02.2018

Superheld mit afrikanischen Wurzeln: Marvel ergänzt sein Kino-Universum um den „Black Panther“ (Kinostart: 15. Februar). Was aber auch höchste Zeit wird.

14.02.2018

Kevin Spacey raus, Christopher Plummer rein: Ridley Scott hat sein Entführungsdrama „Alles Geld der Welt“ (Kinostart: 15. Februar) in letzter Minute umbesetzt – der „MeToo“-Debatte ist er trotzdem nicht entkommen.

14.02.2018
Anzeige