Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Die Tribute von Panem“ schafft weiteren Rekord
Nachrichten Kultur „Die Tribute von Panem“ schafft weiteren Rekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 26.03.2012
Liam Hemsworth bei der Premiere von „Die Tribute von Panem“ in Berlin. Quelle: dpa
New York

Das war der beste Start für einen im Frühjahr in die Kinos gekommenen Film. Den hielt bisher „Alice im Wunderland“, der vor zwei Jahren auf 116,1 Millionen kam.

„Die Tribute von Panem – The Hunger Games“, in dem auch Elizabeth Banks, Woody Harrelson und Lenny Kravitz mitspielen, nahm „Alice im Wunderland“ auch noch einen Rekord ab: Der Film spielte an seinem ersten Tag 68,3 Millionen Dollar ein. Das ist zwar nur das fünftbeste Startergebnis, der letzte „Harry Potter“ zum Beispiel schaffte im vergangenen Jahr sogar 92 Millionen. Die vier Filme auf den Plätzen davor waren aber jeweils Fortsetzungen und profitierten kräftig vom Erfolg ihrer Vorgänger.

Der Film spielt in der nahen Zukunft, in der ein diktatorisches Regime die Menschen zwingt, bei den sogenannten Hungerspielen bis zum Tod gegeneinander zu kämpfen. Obwohl Autorin Suzanne Collins immer wieder vorgeworfen wird, sich kräftig bei anderen Büchern bedient zu haben, ist ihre Romantrilogie sehr erfolgreich. Mitverantwortlich für den Erfolg des Films ist auch eine aufwendige Werbekampagne.

Auf Leben und Tod: In „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“ kämpfen 24 Jugendliche in einem grausamen Gladiatorenspiel gegeneinander. Doch dieses Mal spielen nicht alle nach den Regeln.

Für den Polizeiklamauk „21 Jump Street“ blieb da nur der zweite Platz. Der Streifen mit Jonah Hill und Channing Tatum als Undercover-Polizisten an einer Highschool spielte aber immer noch ordentliche 21,3 Millionen ein. Der Kinderfilm „Der Lorax“ rutschte auf den dritten Platz mit 13 Millionen. Für gerade einmal fünf Millionen war „John Carter – Zwischen zwei Welten“ gut. Der teure Science-Fiction-Streifen soll mehr als 250 Millionen Dollar gekostet haben und gilt schon jetzt als Fiasko des Jahres.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die katholische Kirche als perverser Machtapparat: Pendereckis "Teufel von Loudun" an Hannovers Staatsoper.

Jutta Rinas 25.03.2012
Kultur Auszeichnung des Landes Niedersachsen - Praetorius-Preis an Hengelbrock verliehen

Flotter Takt, eine moderierende Ministerin - und ein Hoch auf die musikalische Gefährdung: die Verleihung des Praetorius-Musikpreises in Hannover wurde zu einer unterhaltsamen Galashow.

Uwe Janssen 25.03.2012
Kultur Heimspiel zum Tourneeauftakt - Terry Hoax räumt in Hannover ab

Neue Songs, alte Tugenden: Terry Hoax veranstaltet zum Tourauftakt eine Sing- und Hüpfparty im gut gefüllten Capitol.

Uwe Janssen 25.03.2012