Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Das letzte Kleinod im Güterbahnhof Linden
Nachrichten Kultur Das letzte Kleinod im Güterbahnhof Linden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 17.08.2016
Von Ronald Meyer-Arlt
Theater vor und in Güterwaggons: Das letzte Kleinod spielt "Flucht / Ucieczka" Quelle: MARZENA CHOJNOWSKA
Anzeige
Hannover

Die Ratten, sagt die Frauen, seien ungewöhnlich fett gewesen. Kein Wunder, gegen Kriegsende lagen viele Leichen auf den Straßen und im Fluss.
Ein Mädchen erzählt von den Menschen im Gutshof. Als klar war, dass die Russen bald da sein würden, ging die Bäuerin in den Stall und kam mit Stricken wieder. Alle stiegen die Treppe zum Dachboden hoch, um sich dort zu erhängen. Das Mädchen sah, wie seine Mutter starb.
Geschichten wie diese haben die Mitglieder der freien Theatergruppe „Das letzte Kleinod“ zusammen mit Kollegen der polnischen Gruppe Theater Gdynia Glowna gesammelt. Regisseur Jens-Erwin Siemssen hat sie zu einer Collage verarbeitet. „Flucht /Ucieczka“ erzählt vom Ende des Zweiten Weltkrieges in Ostpreußen, Polen und Russland. Und zwar vor und in einem Zug.
„Das letzte Kleinod“ ist wohl die einzige Theatergruppe Europas, die mit einem eigenen Zug unterwegs ist. Für die neue Produktion hat man zusätzlich vier alte Güterwaggons aus Tschechien gemietet. Das Spiel beginnt als Open-Air-Theater auf dem Bahnsteig, später werden die Zuschauer in die Waggons gebeten, dort sitzt man auf schmalen Bänken und hört zu, wie eine junge Frau von Vergewaltigungen berichtet. In einem anderen Waggon geht es um Luftangriffe. Es ist stockfinster, es kracht und der ganze Waggon wird durchgeschüttelt.
Die etwa 50 Jahre alten Güterwaggons haben schon mächtig Patina angesetzt, an den Türen blüht der Rost, die Bodenbretter sind aufgequollen oder von Öl getränkt. Ein bisschen funktionieren die Waggons als Zeitmaschinen. Und auch die Schauspieler versuchen mit ihrem Spiel, die Zuschauer auf eine Zeitreise mitzunehmen. Sie tragen historische Kostüme, erzählen von der idyllischen Welt Anfang der vierziger Jahre, singen alte Volksweisen und tanzen einmal sogar einen Holzschuhtanz. Da riecht das Theater ein bisschen nach Heimatmuseum.
Und dann kommen die Erinnerungen an die ersten Bombenangriffe. Die Darsteller lassen große Kabelrollen übers Pflaster bollern und blicken angstvoll nach oben. Eine Schauspielerin saust mit ausgebreiteten Armen über den Bahnsteig und spielt Flugzeug. Bumm, bumm, bumm.
Macht man es sich nicht zu leicht, wenn man Krieg so darstellt? Passt dieser Krieg als Kinderspiel zu den dramatischen Geschichten, die hier erzählt werden? Und warum stellt sich das Gefühl von Geisterbahn ein, wenn man im dunklen Güterwagen sitzt, während von außen jemand mit dem Hammer ans Eisen klopft?
Diese Fragen nach der Verkleinerung des Schreckens durch die Darstellung, durch das So-tun-als-ob stellen sich durchaus, aber vielleicht kann die Antwort darauf einfach mal offen bleiben. Denn im Grunde ist das Geschichtstheater des letzten Kleinods eine grundsympathische Angelegenheit. Interessante, vielversprechende Schauspielerinnen wie die umwerfende Margarita Wiesner oder die sangesstarke Magdalene Rozniakowska sind hier zu entdecken. Und welches Theater bietet seinen Zuschauern sonst schon die Möglichkeit in alten, abgerockten Güterwagen zu sitzen und deutsch-polnische Geschichte zu spüren?
Bis Montag, 15. August, in Hannover am Güterbahnhof Linden (Fischerhof 18), danach in Bremerhaven und Bad Bederkesa. Infos: (047 49) 10 25 64

Fotostrecke Kultur Allgemein: Das letzte Kleinod im Güterbahnhof Linden
Nachrichten Musik, Kunst und Diskussionen - Fuchsbau-Festival durchbricht die Grenzen

Festivals sind längst Mainstream geworden. Das Fuchsbau-Festival in Lehrte durchbricht jedoch die Grenzen des Üblichen. Dort gibt es neben Musik auch Kunst, Lesungen, Filmvorführungen und jede Menge Diskussionen - über das Leben und Politik, aber auch über den Auftritt der Jungen Norddeutschen Philharmonie.

17.08.2016

Der britische Schauspieler Kenny Baker, der in den meisten "Star Wars"-Filmen den Roboter R2-D2 spielte, ist tot. Der nur 1,11 Meter große Mann sei im Alter von 81 Jahren gestorben, teilte seine Nichte Abigail Shield am Sonnabend britischen Medien mit.

13.08.2016

Hartmut El Kurdi, Schriftsteller und Dramaturg, hat auf dem regionalen Interkulturforum „Cross Culture“, das in dieser Woche in Hannover stattfand, über Menschen mit Migrationshintergrund im Kulturbereich gesprochen. Eine gekürzte Version seines Vortrages.

16.08.2016
Anzeige