Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
"Eine Stunde Abriss" zum Zehnjährigen

Dockville-Festival in Hamburg "Eine Stunde Abriss" zum Zehnjährigen

Das Dockville begann 2007 mit 5000 Zuschauern. In diesem Jahr leuchtete als Lichtprojektion auf dem Rethespeicher, dem Festival-Wahrzeichen, ein „Happy Birthday“. Und es strömten täglich 20.000 Besucher aufs Gelände. Das Dockville hat längst seinen Platz in der deutschen Festivallandschaft.

Voriger Artikel
Star-Fotograf Oliver Rath ist gestorben
Nächster Artikel
Ein Panda und sein Orchester

Große Bandbreite: Die englisch-baskische Electronic-Band Crystal Fighters in Hamburg

Quelle: Markus Scholz/dpa

Hamburg. OK-Kid-Sänger Jonas Schubert schleppt am Sonnabend eine Kiste mit Bühnenutensilien durch den Backstage-Bereich des 10. Dockville-Festivals. Der Wollmützenträger kommt direkt von seinem gefeierten Auftritt, bahnt sich in der VIP-Area im Freien seinen Weg vorbei an der Tischtennisplatte, einem Bierstand und dem Container mit der handgeschriebenen Aufschrift „Artist Dusche“. Der Pop-Hip-Hopper aus Gießen sagt: „Den Charme des Dockville macht schon allein aus, dass an den großen Bühnen keine Werbung hängt - und dass alles so familiär ist.“

Das „Booking“ - die Musikerbesetzung - bot zum Jubiläum des MS Dockville wieder eine extreme Bandbreite. Von der Bremer DJane Bebetta, die im „Nest“ inmitten verwunschener Birkenhaine auflegte, über Battlerapper MC Bomber aus dem Prenzlauer Berg in Berlin bis hin zur antifaschistischen Ska-Punk-Band Feine Sahne Fischfilet aus Mecklenburg-Vorpommern, die „eine Stunde Abriss“ ankündigte und empfahl, zu kommerziellen Festivals doch besser Schnaps von Aldi selbst mitzubringen.

Berühmte Headliner gab es auch. Schon am Freitagabend indierockten Bastille aus London die Hauptbühne „Großschot“ vor der imposanten Hafenindustrie-Kulisse. Frontman Dan Smith begrüßt die Menge auf Norddeutsch: „Moin Dockville. Wir sind Bastille.“ Auf Englisch freut sich Smith dann noch über dieses „awesome festival“, er findet das Dockville also in etwa „super toll“. Die Chartnummer „Things We Lost in the Fire“ wird kollektiv mitgeschmettert. Grölalarm lösen auch Milky Chance aus Hessen aus, als sie als letzten Song „Stolen Dance“ anspielen - das Lied, das von Kassel um die Welt ging. Das Folktronica-Duo gehört zu den alten Bekannten des Dockville. 2013 sind sie hier groß geworden, als 16-Jährige kamen sie selbst noch als Fans: „Viele Freunde von uns aus Kassel sind heute hier. Die Laune ist mega gut“, ruft Sänger Clemens Rehbein.

Milky Chance gehören genauso wie die Lokalmatadorinnen von Schnipo Schranke zu den Festivalfavoriten. „Das ist unser einziges Hamburg-Konzert in diesem Jahr, deswegen freuen wir uns umso mehr“, sagt Friederike „Fritzi“ Ernst, der eine Teil des Indie-Frauen-Duos mit den schamlos offenen Texten.

Das Dockville begann 2007 mit knapp 5000 Zuschauern. „Ich habe mir damals von meinem Papa 20.000 Euro geliehen“, erinnert sich Gründer Enno Arndt. Es gab das „Schlammjahr“ 2011, in dem laut Arndt „die Gummistiefel in ganz Hamburg in kürzester Zeit ausverkauft waren“. In diesem Jahr leuchtete als Lichtprojektion auf dem Rethespeicher, dem Festival-Wahrzeichen, ein „Happy Birthday“. Und es strömten täglich 20.000 Besucher aufs Gelände. Das Dockville hat längst seinen Platz in der deutschen Festivallandschaft.

Von Inga Radel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Die Böhsen Onkelz in der Tui-Arena

Comeback der Deutschrocker: Dienstag spielten die Böhsen Onkelz in der Tui-Arena im Hannover.