Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Ehren-Oscar für Oprah Winfrey
Nachrichten Kultur Ehren-Oscar für Oprah Winfrey
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 03.08.2011
Oprah Winfrey darf sich, wie andere auch, auf den Ehren-Oscar im kommenden Jahr freuen. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige
Los Angeles

Der Schauspieler James Earl Jones (80) und der Maskenbildner Dick Smith (89) werden für ihre Verdienste um den Film mit einem Ehrenoscar belohnt. Die Talkshow-Moderatorin und Schauspielerin Oprah Winfrey (57) wird für ihr humanitäres Engagement mit dem Jean-Hersholt-Preis geehrt. Die Entscheidung des Vorstands der Filmakademie in Beverly Hills wurde am Dienstagabend (Ortszeit) von den Oscar-Verleihern bekanntgegeben. Die Auszeichnungen werden am 12. November im Rahmen des feierlichen „Governors Awards Dinner“ in Los Angeles ausgehändigt.

Die Verleihung der Ehrenoscars wurde 2009 erstmals von der normalen Oscar-Show, die jeweils im Frühjahr über die Bühne geht, abgekoppelt. Der separate Gala-Abend bietet nun mehr Zeit für Reden und Gratulationen.

Im vorigen Jahr gingen Statuen an den französischen Regisseur Jean-Luc Godard, an Schauspieler Eli Wallach und an den britischen Filmhistoriker Kevin Brownlow. Francis Ford Coppola erhielt den Irving-G.-Thalberg-Gedenkpreis für Produzenten.

James Earl Jones steht seit 1964 vor der Kamera. Sein Filmdebüt gab er mit Stanley Kubricks „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben“. Für seinen Auftritt als der schwarze Boxer Jack Jefferson in „Die große weiße Hoffnung“ (1970) wurde er für einen Oscar nominiert. Er spielte später in Filmen wie „Jagd auf Roter Oktober“, „Feld der Träume“, „Der Prinz aus Zamunda“ und „Das Kartell“ mit.

Dick Smith wurde 1945 vom Sender NBC als erster Make-up-Mann des Networks angeheuert, heißt es in der Mitteilung der Oscar-Akademie. Er war für Masken-Spezialeffekte bei Filmen wie „Der Pate“, „Taxi Driver“ und „Der Exorzist“ zuständig. 1984 gewann er einen Oscar für das Make-up im Film „Amadeus“.

Oprah Winfrey, die 1985 für den Film „Die Farbe Lila“ für einen Nebenrollen-Oscar nominiert war, wird für ihre sozialen Verdienste ausgezeichnet. Über ihre eigene Stiftung und andere Organisationen setzt sie sich vor allem für die Rechte von Frauen und Kindern in aller Welt ein. Der nach dem Schauspieler Jean Hersholt benannte Sonderpreis wird nur in unregelmäßigen Abständen verliehen. Seit 1957 wurden 32 Filmschaffende geehrt, darunter Gregory Peck, Frank Sinatra, Audrey Hepburn, Paul Newman und Jerry Lewis.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Der Faden der Ariadne“: Eine Ausstellung zum 85. Jubiläumsjahr der Gedok im Kubus Hannover zeigt Verstrickungen.

03.08.2011
Kultur Islamkritik nach Oslo-Anschlägen - Der Kulturkampf ist eine Sackgasse

Ist die Islamkritik schuld an den Attentaten von Norwegen? Das ist eine der derzeit diskutierten Fragen, die nicht weiterführen. Stattdessen kommt es darauf an, eine grundlegende Unterscheidung zu beachten. Wem es um die Demokratie geht, der darf nicht am militanten Kulturkampf gegen „den“ Islam teilnehmen, sondern muss einen Kampf für eine offene politische Kultur führen.

02.08.2011

Noch teurer, noch später fertig als geplant – und noch eine Klage: Die Hamburger Elbphilharmonie wird frühestens 2014 eröffnet. Der Streit um das Konzerthaus entzweit die sonst so kühlen Hanseaten.

02.08.2011
Anzeige