Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Ehrung für Dirigent Heinz Bethmann
Nachrichten Kultur Ehrung für Dirigent Heinz Bethmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 29.11.2010
Die Hannoversche Orchestervereinigung ehrt ihren langjährigen Dirigenten Heinz Bethmann. Quelle: Rainer Surrey

Heinz Bethmann übergibt nun seinem Nachfolger Martin Lill ein auf rund 80 Aktive angewachsenes Ensemble mit einem beachtlichen Potenzial. Im sehr gut besuchten großen NDR-Sendesaal herrschte drei Stunden lang ausnahmslos gute Laune. Nicht wehmütige Abschiedsstimmung, sondern Gratulation von allen Seiten prägte das Geschehen. Zu den Gratulanten gehörte zuallererst das zwischen Fledermaus-Ouvertüre von Johann Strauß und Finlandia von Jean Sibelius spielfreudig agierende, bei einer Melodienfolge aus „Jesus Christ Superstar“ oder einem filmischen Panorama aus „Fluch der Karibik“ satt aufspielende Orchester. Jedes Orchestermitglied dankte zum Abschied mit einer Rose, worauf Heinz Bethmann flugs den Dirigentenstab gegen eine Rose eintauschte.

Gratuliert wurde Heinz Bethmann aber auch von Solisten, Gästen und von der Moderatorin Viola Gebhardt. Dabei erinnerte der Violoncellist Gottfried Roßner mit einem Dvorak-Rondo an Bethmanns Debüt am 10. Mai 1970, das mit zwei slawischen Tänzen begann. Perfektes Solospiel auf zwei Ebenen servierten die Geigerin Agata Szymczewska und die Klarinettistin Katharina Arend. Erstere füllte Beethovens F-Dur Romanze mit untadeligem Ausdruck, und die Klarinettistin färbte Artie Shaws Konzert mit fetziger Swinglaune. Die Hannoversche Orchestervereinigung begleitete konzentriert und hatte genügend Reserven, vor der breitwandigen Finlandia-Dichtung auch die Musical-Sängerin Bianca El-Mabrouk zu unterstützen.

Dirigent und Orchester durften sich entspannt zurücklehnen, als die Hannover Harmonists sowohl mit einer Rossini-Ouvertüre als auch mit ausgewählten Beatles-Songs Kostproben kultivierten A-cappella-Gesangs servierten. Im berühmten „Yesterday“ wurden die Stimmen von den Instrumenten vortrefflich untermalt. Viel Jubel und Ovationen im Stehen.

Ludolf Baucke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Stücks „Invasion!“ von Jonas Hassen Khemiri wurde von der Iranerin Mina Salehpour auf der Bühne im Ballhof 2 inszeniert. In dem Stück geht es um Identität und Rollenspiel, um die Kraft von Namen und der Benennung von Dingen, um Identifikation und Abgrenzung, um Sprache und Macht.

29.11.2010

Eckart von Hirschhausen ist promovierte Mediziner und der große Sanfte der deutschen Kabarettistenriege. Bei seinem Auftritt in der ausverkauften AWD-Hall vor knapp 3000 gut gelaunten Besuchern, sagt er gleich zu Beginn, was er vorhat: „Ich bin Arzt, ich möchte Sie gut behandeln.“ Und das tut er dann auch. Fast drei Stunden lang, ohne Zugabe.

Ronald Meyer-Arlt 29.11.2010

Das A-cappella-Quintett „Vocaldente“ präsentierte in der Markuskirche das neue bunt gemischte Programm „startin’ something“. Ein 15-minütiges Medley der größten Jackson-Hits startete die Premiere.

29.11.2010