Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ehrung für Dirigent Heinz Bethmann

Hannoversche Orchestervereinigung Ehrung für Dirigent Heinz Bethmann

Stilistische Vielfalt im weiten Feld von klassischer und nichtklassischer Musik, dazu die Förderung des künstlerischen Nachwuchses zählen zu den Gütesiegeln der Hannoverschen Orchestervereinigung. Beide Eigenheiten prägten auch das Abschiedskonzert, im gut besuchten großen NDR-Sendesaal des seit vierzig Jahren amtierenden Dirigenten Heinz Bethmann.

Voriger Artikel
"Invasion!" von Jonas Hassen Khemiri im Ballhof 2
Nächster Artikel
"Quatuor Ébène" an zwei Abende im Beethovensaal

Die Hannoversche Orchestervereinigung ehrt ihren langjährigen Dirigenten Heinz Bethmann.

Quelle: Rainer Surrey

Heinz Bethmann übergibt nun seinem Nachfolger Martin Lill ein auf rund 80 Aktive angewachsenes Ensemble mit einem beachtlichen Potenzial. Im sehr gut besuchten großen NDR-Sendesaal herrschte drei Stunden lang ausnahmslos gute Laune. Nicht wehmütige Abschiedsstimmung, sondern Gratulation von allen Seiten prägte das Geschehen. Zu den Gratulanten gehörte zuallererst das zwischen Fledermaus-Ouvertüre von Johann Strauß und Finlandia von Jean Sibelius spielfreudig agierende, bei einer Melodienfolge aus „Jesus Christ Superstar“ oder einem filmischen Panorama aus „Fluch der Karibik“ satt aufspielende Orchester. Jedes Orchestermitglied dankte zum Abschied mit einer Rose, worauf Heinz Bethmann flugs den Dirigentenstab gegen eine Rose eintauschte.

Gratuliert wurde Heinz Bethmann aber auch von Solisten, Gästen und von der Moderatorin Viola Gebhardt. Dabei erinnerte der Violoncellist Gottfried Roßner mit einem Dvorak-Rondo an Bethmanns Debüt am 10. Mai 1970, das mit zwei slawischen Tänzen begann. Perfektes Solospiel auf zwei Ebenen servierten die Geigerin Agata Szymczewska und die Klarinettistin Katharina Arend. Erstere füllte Beethovens F-Dur Romanze mit untadeligem Ausdruck, und die Klarinettistin färbte Artie Shaws Konzert mit fetziger Swinglaune. Die Hannoversche Orchestervereinigung begleitete konzentriert und hatte genügend Reserven, vor der breitwandigen Finlandia-Dichtung auch die Musical-Sängerin Bianca El-Mabrouk zu unterstützen.

Dirigent und Orchester durften sich entspannt zurücklehnen, als die Hannover Harmonists sowohl mit einer Rossini-Ouvertüre als auch mit ausgewählten Beatles-Songs Kostproben kultivierten A-cappella-Gesangs servierten. Im berühmten „Yesterday“ wurden die Stimmen von den Instrumenten vortrefflich untermalt. Viel Jubel und Ovationen im Stehen.

Ludolf Baucke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Knust, Kanten, Scherzel: Was sagt man wo zum Anfang und Ende vom Brot?

Knust oder Kanten, Knäppchen oder Knietzchen, Kruste oder Scherzel: Was sagt man wo zum Anfang und Ende vom Brot? Sprachwissenschaftler haben einige interessante Begriffe zusammengetragen.