Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Ein Karpfen namens Mike
Nachrichten Kultur Ein Karpfen namens Mike
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.02.2016
Von Ronald Meyer-Arlt
Bisschen mau: Funny van Dannen im Pavillon Hannover. Quelle: Eberstein
Anzeige
Hannover

Sie haben Mike losgeschickt. Er soll vom Bauernhaus ein paar gelbe Fetzchen holen, denn die Kerzen des Tannenbaums, den die Karpfenfamilie in ihrem Teich geschmückt hat, brennen ja unter Wasser nicht. Mike kehrt nicht zurück. Der Bauer erschlägt Mike, packt ihn in die Tiefkühltruhe und wundert sich, dass die Karpfen in diesem Jahr so früh dran sind. Die Karpfenfamilie wartet auf Mike, dann nimmt man irgendwelche gelben Fetzenfische für die Lichter. Man will sich das Fest ja nicht verderben lassen.

Die Geschichte vom Karpfen Mike las Funny van Dannen, weil es in Hannover so kalt sei; da passe eine Weihnachtsgeschichte doch ganz gut, sagte er. Und dass es mit Fußball in Hannover ja wohl gerade wieder mal „ein bisschen mau“ sei.

Ein bisschen mau war auch sein Auftritt im Pavillon. Denn anders als bei früheren Auftritten gab es keine Lieder, sondern nur Texte. Van Dannen stellte sein Buch „An der Grenze zur Realität“ vor und las auch ein paar ältere Geschichten. Die Texte sind schon toll: Bratwürste reden über die Finanzkrise, eine Vier findet eine Zwei, die tot im Straßengraben liegt. Und ein Schaf, das über Nacht zum Millionär geworden ist, wünscht sich einen roten Pullover. In den poetischen Miniaturen treffen Fantastisches (Jesus mit einem Namensschildchen) und Alltägliches (Roswitha will nicht aufdringlich sein und fragt Jesus nicht, was er so denkt) immer wunderbar aufeinander. Aber wenn der Autor so Geschichte um Geschichte in ähnlicher Tonart vorträgt, wünscht man sich durchaus mal ein Lied. Oder mehr Lametta.

Am 18. Februar gastieren Mirja Boes & die Honkey Donkeys im Pavillon.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was für ein gelungener Beginn! Diese Komödie passt so punktgenau zur Eröffnung eines Kinofestivals, dass man den beiden Regisseuren glatt unterstellen möchte, sie hätten ihren Film eigens für die Berlinale gedreht: „Hail, Caesar!“ mit George Clooney.

Stefan Stosch 14.02.2016
Kultur Roemer- und Pelizaeus-Museum - Hildesheim zeigt größte Mumien-Ausstellung

Schon 2007 war in Mannheim eine damals heiß diskutierte Mumien-Ausstellung zu sehen. Das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim hat diese Wanderausstellung übernommen – und die Zahl der Exponate auf rund 200 verdoppelt, darunter 26 menschliche Mumien. Es ist die bislang größte Mumien-Ausstellung in Deutschland.

Simon Benne 14.02.2016
Kultur Gastspiel im Schauspiel Hannover - Fritzi Haberlandt spielt die Marquise von O...

Vor zwei Jahren hatte die Doppelproduktion „Die Marquise von O… / Drachenblut“ in der Bearbeitung von Armin Petras in Stuttgart Premiere. Jetzt wurde das Stück an zwei Abenden am Schauspiel Hannover gezeigt – mit einer glänzenden Fritzi Haberlandt.

11.02.2016
Anzeige