Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Ein sanfter Riese“ im Ballhof
Nachrichten Kultur „Ein sanfter Riese“ im Ballhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 09.02.2018
Szene aus „Ein sanfter Riese“ mit Tina Marie Hernert (links) und Gihoon Kim. Quelle: Thomas M. Jauk
Anzeige
Hannover

 Was für ein Knall! Der Vater hat seine Tochter geohrfeigt. Erschrocken fahren etliche kleine Hände im Publikum hoch. Wie kann er das machen? Die Darsteller und der Schlagzeuger haben gutes Timing bewiesen. Die Backpfeife war nach bester Schauspielkunst simuliert. Der Trick hat seine Wirkung nicht verfehlt und die jungen Premierenzuschauer bei der deutschsprachigen Erstaufführung der Kinderoper „Ein sanfter Riese“ im hannoverschen Ballhof ziemlich aufgerüttelt. Das muss erstmal verdaut werden. Zum Glück ist gleich nach der Schrecksekunde Pause. Beim Butterbrotmampfen im Foyer wird dann eifrig diskutiert über den „Fiesling, der sein Kind schlägt“.

Was kann es besseres geben für Schauspieler und Regisseur oder – wie in diesem Fall – Sänger, Dirigent, Musiker und Komponist, wenn das Bühnengeschehen die Zuschauer so bewegt, dass sie auch außerhalb der Vorstellung darüber debattieren? „Ein sanfter Riese“, für Kinder von sechs Jahren an gedacht, bietet jede Menge Gesprächsstoff. In der neunzigminütigen Oper, komponiert von dem Briten Steven McNeff, die auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Michael Morpurgo beruht, geht es um Fremdsein, Freundschaft und Vertrauen. 

McNeffs minimalistische Musik für Schlagzeug, Flöte, Harfe und Cello (dirigiert von Siegmund Weinmeister) untermalt unaufdringlich und doch effektvoll die Geschichte des Mädchens Miranda (Tina Marie Herbert), die mit ihrem Vater (Hyun-Joong Kim) in einem Fischerdorf lebt. Doch der silbern schimmernde See vor der Tür gibt kaum noch Fische her. Die Bewohner machen den friedlichen, aber stummen Riesen (Gihoon Kim) verantwortlich dafür. Dass er Miranda eines Tages vor dem Ertrinken rettet, wird ihm nicht gedankt. Der Vater ist erbost darüber, dass Miranda in dem Riesen nunmehr einen Freund sieht – und bestraft sie mit der Ohrfeige. Das Drama erreicht seinen Höhepunkt, als ein Scharlatan den See mit grünem Schleim versetzt. Jetzt schlägt die Stunde des Riesen. 

Wer ist gut und wer ist böse? Was ist Schein, was Wirklichkeit? Das ist gerade für Kinder im Grundschulalter gar nicht so einfach zu beantworten. Ungewohnt dürfte für viele auch sein, dass die Dialoge durchgängig gesungen werden. Mit großer Spielfreude und sehr prononciert vorgetragenen Texten, in denen sich fast alles reimt, gelingt es den Sängern jedoch, dem Publikum die Geschichte über diesen Fischfang mit sehr viel Tiefgang überzeugend und verständlich nahezubringen. 

Weitere Vorstellungen am 14. und 15. Februar, jeweils von 10.30 Uhr an im Ballhof.

Von Kerstin Hergt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zeitung lesen: ja, Kreuzworträsel ausfüllen: nein. Und Handys sollten stumm bleiben. Der Arbeitskreis Umgangsformen erklärt, wie man sich im Wartezimmer richtig verhält.

12.02.2018

Politisches Kabarett: Max Uthoff will im Pavillon das kapitalistische System mit den Mitteln der Satire aus den Angeln heben. Fast ist es ihm gelungen.

09.02.2018

Der Schlagzeuger der US-Rockband Mr. Big stirbt mit 64 Jahren an Parkinson. In Erinnerung bleibt der Welt die Neunzigerjahreballade „To Be With You“, bei der Pat Torpey nur mit dem Tamburin rasselte. In Asien aber waren Mr. Big bis zuletzt „big“.

09.02.2018
Anzeige