Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Hannovers Kulturszene verliert wichtige Förderin
Nachrichten Kultur Hannovers Kulturszene verliert wichtige Förderin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.12.2017
Elke Oberheide im Kulturbüro. Quelle: Bert Strebe
Anzeige
Hannover

 Elke Oberheide, im Kulturbüro der Stadt Hannover zuständig für die Musik- und die Literaturförderung, geht zum Jahresende in den Ruhestand. 

Der Abschied fand standesgemäß mit einer Lesung bei Feinkost Lampe in Linden statt, Mirco Buchwitz und Tobias Premper trugen ihre witzigen, bösen, verrückten Textminiaturen vor – so etwas mochte Elke Oberheide immer: kein Mainstream, ein bisschen mutig, ein bisschen schräg. Und damit war sie perfekt für eine Stadt wie Hannover, in der etliche Musiker und Schreiber arbeiten, die keine Bestseller landen und nie einen großen Konzertsaal füllen werden und trotzdem gut sind. 

Elke Oberheide, die Politik und Germanistik studiert und sich zunächst mit Soziokultur und Stadtteilhistorie befasst hat, besitzt ein feines Gespür für Menschen und dafür, sie in Kontakt zu bringen. Zahllose gemeinsame Auftritte von Literaten und Musikern, die sich überhaupt erst durch Oberheides Vermittlung kennengelernt haben, endeten als heftig beklatschte Abende. Und sie zahlte echte Honorare – was längst nicht mehr selbstverständlich ist. 

An dem Abend im Feinkost Lampe zeigte Elke Oberheide sich wie immer bescheiden: Sie sei der Stadt dankbar, dass sie das alles habe machen dürfen, sagte sie. Das mag so sein. Aber eigentlich muss die Stadt dankbar sein. Die Kulturszene wird Elke Oberheide kolossal vermissen.

Von Bert Strebe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur „Sie kam aus Mariupol“ - Martina Gedeck liest im Literaturhaus

In „Sie kam aus Mariupol“ erzählt Natascha Wodin vom Leben und Sterben ihrer Mutter und von der Zwangsarbeit, die Deportierte während des Zweiten Weltkriegs in Deutschland zu leisten hatten. Martina Gedeck las im Literaturhaus aus dem Buch.

09.12.2017

Warum können ein Mann und eine Frau sich nicht gemeinsam durch eine eisige Landschaft kämpfen, ohne sich ineinander zu verlieben. Hany Abu-Assads „Zwischen zwei Leben“ (Kinostart am 7. Dezember) ist bis zum Kuscheln in der einsamen Berghütte ein spannender Survivalthriller. Danach möchte der Zuschauer auch lieber ins Bett.

06.12.2017

Ein Mann stirbt bei einem Unfall und steht als Gespenst wieder auf. Mit „A Ghost Story“ (Kinostart am 7. Dezember) will „Elliot“-Regisseur David Lowery sein Publikum aber nicht das Fürchten lehren. Und deshalb braucht es auch ein bisschen guten Willen, in dem Geist nicht einfach Casey Affleck unter einem Laken mit Augenlöchern zu sehen.

06.12.2017
Anzeige