Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Wer ist Daddy“ – Eine späte Vatersuche
Nachrichten Kultur „Wer ist Daddy“ – Eine späte Vatersuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 13.02.2018
Sie stellen sich die Frage aller Fragen: „Wer ist Daddy?“ – Die ungleichen Zwillingsbrüder Kyle (Owen Wilson, l.) und Peter (Ed Helms) gehen auf Vatersuche. Quelle: Foto: Warner Bros.
Anzeige
Hannover

Man kann seinen Vater als Kind auf verschiedene Weise ehren. Peter Reynolds (Ed Helms) ist Proktologe geworden, nachdem sein Erzeuger angeblich an Darmkrebs starb. Den nicht allzu erquicklichen rektal bestimmten Alltag erträgt er im Gedenken an den ihm nur von einem Foto vertrauten Paps, der – wie er und sein Zwillingsbruder Kyle (Owen Wilson) bei der Wiederverheiratung ihrer Mutter Helen (Glenn Close) erfahren – überhaupt nichts mit beider Existenz zu tun hat. Mama nennt bei der Gelegenheit einen neuen Namen.

Zu viele Gags gehen zu tief unter die Gürtellinie

Und los gehen knapp zwei Stunden Suche nach dem wahren Vater: „Wer ist Daddy?“ heißt die Komödie von Lawrence Sher. Die Footballlegende Terry Bradshaw (spielt sich selbst) soll’s gewesen sein, sein Kumpel Rod (Ving Rhames) zählt zu den potenziellen Kandidaten, ein Arzt (Christopher Walken), ein Ganove (J. K. Simmons). Die Siebzigerjahre halt! Wer zählt die Betten, nennt die Namen? Muttern war ein wilder Feger.

Aus ihrer Libido werden zu viele Gags gewonnen. Der schlechte Geschmack feiert ein neues Tief im Highway-Resthouse, das Missverhältnis zwischen der Länge eines Films und der Schlichtheit seiner Geschichte feiert mit. Nach zwei Stunden mit schmalzigem Ende weiß man, dass man nie wieder so unspritzig amüsiert werden möchte. In den USA startete der Film tatsächlich in der Weihnachtswoche! Heiliges Kanonenrohr!

Von Matthias Halbig / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

850 Drehtage in Niedersachsen, 11,3 Millionen Euro für 237 Projekte in Norddeutschland – die Erfolgsbilanz der  Nordmedia.

19.02.2018

„Scheiß Leben, gut erzählt“ ist der Titel des neuen Albums von „Schulz in the Box“-Moderator Olli Schulz. Das klingt nach humorigem Weh und Ach, doch der Songwriter hat auch eine positive Botschaft: Ein besseres Leben ist möglich!

13.02.2018

In „Good Home“ einer Sammlung von Kurzgeschichten, erzählt der US-amerikanische Autor T. C. Boyle von Menschen, die auch ihre zweite Chance vertun.

15.02.2018
Anzeige