Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur "Findet Nemo"-Nachfolger bricht Rekorde
Nachrichten Kultur "Findet Nemo"-Nachfolger bricht Rekorde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 20.06.2016
Der Animationsfilm "Findet Dorie" hat an den nordamerikanischen Kinokassen einen Rekordstart hingelegt. Quelle: Disney/Pixar
New York

Der Animationsfilm "Findet Dorie" hat an den nordamerikanischen Kinokassen einen Rekordstart hingelegt. Der Nachfolger des Erfolgsfilms "Findet Nemo" aus dem Jahr 2003 spielte in den USA und Kanada am Wochenende rund 136 Millionen Dollar (etwa 120 Millionen Euro) ein, wie der "Hollywood Reporter" am Sonntag berichtete. Noch nie habe ein Animationsfilm zum Auftakt so viel eingespielt. Der Film, der in Deutschland im September in die Kinos kommen soll, erzählt die Geschichte des blauen Doktorfisches Dorie, der seine Familie wiederfinden will.

"Findet Dorie" verdrängt Dwayne Johnson

Die anderen Filme mussten sich angesichts dieses Rekordstarts mit den hinteren Rängen der Kinocharts begnügen. So landete die ebenfalls neu eingestiegene Action-Komödie "Central Intelligence" mit Kevin Hart und Dwayne Johnson, die seit der vergangenen Woche auch in Deutschland zu sehen ist, mit 34,5 Millionen Dollar auf dem zweiten Rang.

Vorwochensieger "Conjuring 2" spielte rund 15,6 Millionen Dollar ein und belegte den dritten Platz. Der Horrorfilm läuft seit der vergangenen Woche auch in den deutschen Kinos.

Weitere Filmfortsetzung auf Platz vier

Eine weitere Filmfortsetzung konnte sich den vierten Platz sichern: "Now You See Me 2", in Deutschland ab Ende August zu sehen, spielte in seiner zweiten Woche knapp zehn Millionen Dollar ein. In der Action-Komödie wirken unter anderem Mark Ruffalo, Woody Harrelson, Jesse Eisenberg und Daniel Radcliffe mit. Dahinter landete das seit Ende Mai auch in Deutschland laufende Fantasy-Abenteuer "Warcraft", das in seiner zweiten Woche 6,5 Millionen Dollar einspielte.

dpa/RND

Kultur Deutschlandpremiere von „Tenir le Temps“ - Die Eleganz des Übergangs

Menschen, Massen, Magnetismus: Rachid Ouramdanes „Tenir le Temps“ feiert Deutschlandpremiere beim Tanzkongress im Schauspiel.

19.06.2016

Für ihre eindrucksvollen Aufnahmen sind die teilnehmenden Fotografen beim Lumix-Festival in Hannover ausgezeichnet worden. Der 28-jährige Jonas Wresch aus Hannover erhielt den Hauptpreis für seine Reportage über eine kolumbianische Schutztruppe. Der Italiener Massimo Branca wurde mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Uwe Janssen 19.06.2016

Beim Lumix-Festival für junge Fotojournalisten zieht jeden Tag ein junger Fotograf durch Hannover. Auf HAZ.de zeigen wir täglich, wie dieser Blick auf Hannover aussieht, "Hannover mit Lumix-Augen" ist der Titel dieser kleinen Serie. Am Sonnabend ist Valerio Polici durch die Landeshauptstadt gezogen.

18.06.2016