Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Gauck eröffnet Salzburger Festspiele
Nachrichten Kultur Gauck eröffnet Salzburger Festspiele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 27.07.2011
Mit einer Rede über die Kraft der Kultur und den Schutz von Freiheitsrechten hat Joachim Gauck die 91. Salzburger Festspiele eröffnet. Quelle: dpa
Anzeige
Salzburg

Kunst als Erweckung aus der menschlichen Tristesse: Mit einer Rede über die Kraft der Kultur hat der Bürgerrechtler Joachim Gauck am Mittwoch die 91. Salzburger Festspiele eröffnet. Der Aufführungsreigen des bis Ende August dauernden Opern-, Schauspiel-, und Konzertfestivals sollte am Abend mit der Vorstellung des Traditionsstücks "Jedermann" auf dem Domplatz und der Mozart-Oper "Le nozze di Figaro" beginnen. Insgesamt stehen bei den Salzburger Festspielen, einem der wichtigsten Festivals weltweit, mehr als 185 Aufführungen an 14 Spielorten in Österreich auf dem Programm.

Gauck erinnerte daran, wie sehr Künstler unter einer Diktatur eingeschränkt sind. In Anspielung auf sein Leben in der DDR sagte er, seine pure Präsenz sei ein Zeichen dafür, dass es eben nicht selbstverständlich sei, wenn freie Menschen in einer freien Gesellschaft freien Künstlern begegnen dürfen: "Es ist ein Geschenk der Zivilisation an die Lebenden." Vor diesem Hintergrund sprach er sich gegen die Einschränkung von Freiheitsrechten aus Sicherheitsaspekten als Reaktion auf Terror aus: "Wir dürfen uns von den Fanatikern und Mördern nicht unser Lebensprinzip diktieren lassen." Europa sei mehr als die Summe seiner Ängste.

Unterstützer verteilten vor der Felsenreitschule die Rede des Schweizer Soziologen und Globalisierungskritikers Jean Ziegler, der ursprünglich für die Festrede vorgesehen war. Er wurde wegen angeblicher Nähe zum libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi aber wieder ausgeladen. Ziegler selbst vermutete, dass die Ausladung mit seiner antikapitalistischen Haltung zu tun habe, die Großkonzernen als Sponsoren der Festspiele nicht gepasst habe.

Intendant Markus Hinterhäuser hat dem Festival in diesem Jahr das Motto "Das Ohr aufwecken, die Augen, das menschliche Denken" gegeben. Gauck sagte, man dürfe von Künstlern keine Wunder erwarten, aber sie könnten doch mit ihren Werken Menschen berühren, neue Blickwinkel eröffnen und ihnen helfen, "Ja" zum Leben zu sagen: "Dann werden unserer Seele Flügel geschenkt."

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer forderte in seiner Rede in Zeiten von Wirtschaftskrise und Terrorismus europäische Solidarität ein: "Wir lassen uns Demokratie und Menschenrechte weder wegbomben noch wegschießen." Solidarität beruhe aber auf Gegenseitigkeit und sei nicht zum Nulltarif zu haben.

Erste neuinszenierte Opernpremiere ist bei den Festspielen am Freitag "Frau ohne Schatten" von Richard Strauss unter der Regie von Christof Loy. Dirigent Christian Thielemann leitet erstmals ein Opernorchester in Salzburg. Das Schauspielprogramm startet am Donnerstag mit einem neunstündigen "Faust"-Marathon aus den Teilen I und II in der Inszenierung von Nicolas Stemann.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Peinliche Prognosen - Orakel und Debakel

Die Beatles? Das wird nichts. Das Auto? Hat keine Zukunft. Immer wieder schicken sich vermeintliche Experten an, die Zukunft vorher zu sagen. Ein Buch versammelt peinliche Prognosen.

Imre Grimm 27.07.2011

Die Bayreuther Festspiele schauen geradewegs nach vorn. Da kann man sich in der Gegenwart schon mal in Sackgassen verlaufen. Dass dies die 100. Festspiele sind (deren Geschichte allerdings 1876 begann) wird ebenso ignoriert wie die Tatsache, dass man 60 Jahre Neu-Bayreuth feiern könnte: die etwas verlogene Entnazifizierung eines nicht erst im Dritten Reich in Misskredit geratenen Unternehmens.

Rainer Wagner 26.07.2011

Fans der Kinoreihen „Harry Potter“ und „Kung Fu Panda“ in Indonesien können aufatmen: Die Filme kommen demnächst in die lokalen Kinos, die seit fünf Monaten keine Hollywood-Streifen mehr zeigen konnten. Hintergrund ist ein Streit um höhere Steuern, die der Staat von Filmverleihern verlangt.

26.07.2011
Anzeige