Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Genossenschaftsidee bald Weltkulturerbe?
Nachrichten Kultur Genossenschaftsidee bald Weltkulturerbe?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 27.11.2013
Josef Zolk, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Flammersfeld und Raiffeisen-Vorstand, steht neben dem Raiffeisen-Symbol im Garten des Raiffeisenmuseums in Flammersfeld (Rheinland-Pfalz). Quelle: dpa
Anzeige
Mainz

Die Bewerbung wird von der Deutschen Hermann-Schulze-Delitzsch-Gesellschaft mitgetragen. Bisher konnte der Welterbestatus in Deutschland nur Kulturlandschaften oder Bauwerken zugesprochen werden. Seit die Bundesrepublik Mitte des Jahres der Uno-Konvention zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes beigetreten ist, können auch ideelle Kulturgüter wie Handwerkstechniken, Tanz, Musik oder Traditionen als Weltkulturerbe ausgezeichnet werden. Über die einzelnen Bewerbungen entscheiden die Kultusminister.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Auktionshaus schätzt Kunstfund - Gurlitt-Sammlung keine 50 Millionen wert?

1400 Kunstwerke waren gefunden werden. Von bis zu einer Milliarde Euro Wert war die Rede. Doch womöglich würden die Bilder aus der Gurlitt-Sammlung nur einen Bruchteil dessen einbringen.

27.11.2013

Das „Bay Psalm Book“ hat den Rekord für das teuerste gedruckte Buch gebrochen. Für knapp 14,2 Millionen Dollar (10,5 Millionen Euro) wurde eines der letzten Exemplare des ersten auf dem Gebiet der heutigen USA gedruckten Buches am Dienstagabend (Ortszeit) in New York versteigert.

27.11.2013
Kultur Safranski Biografie vor - Fanpost an Goethe

Warum denn bloß noch eine Goethe-Biografie? Reichen denn nicht die vorhandenen Lebenserzählungen von Friedrich Gundolf, Richard Friedenthal oder Nicholas Boyle? Rüdiger Safranski hat diese Frage in den vergangenen Monaten wohl zu oft gehört. Deswegen stellt er sie sich gleich zu Beginn seiner Lesung selbst.

Kristian Teetz 29.11.2013
Anzeige