Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Flair der Karibik

Gentleman im Capitol Flair der Karibik

Am Mittwoch sorgten Sänger Gentleman und seine achtköpfige Band Evolution für karibisches Flair im hannoverschen Capitol. Zu seinem zwanzigsten Bühnenjubiläum hat der Kölner seinem Publikum auch ein paar neue Hits mitgebracht.

Voriger Artikel
Die Krönung des Kinokönigs
Nächster Artikel
Schöne alte Hüte

Der Sänger Gentleman beim Konzert im Capitol.

Quelle: Kostyrko

Hannover. Die Tage werden kürzer, die Abende länger, die Stimmung wird trüber. Oder? Im Capitol demonstriert Sänger Gentleman, dass November-Blues nicht sein muss. Statt dessen verbreiten Leadsänger Tilmann Otto alias Gentleman und seine achtköpfige Band Evolution sonniges Karibik-Flair. Geboren in Osnabrück, wohnhaft in Köln, zweite Heimat Jamaika – Tilmann Otto hat es geschafft, mit seiner reggaelastigen Musik Massen zu begeistern. In Hannover legt er gleich sportlich los und tanzt, stapft und hüpft zu „Different Places“ über die Bühne.

Am Mittwoch sorgten Sänger Gentleman und seine achtköpfige Band Evolution für karibisches Flair im hannoverschen Capitol. Zu seinem zwanzigsten Bühnenjubiläum hat der Kölner seinem Publikum auch ein paar neue Hits mitgebracht.

Zur Bildergalerie

Anlässlich seines zwanzigsten Bühnenjubiläums hat er auch neue Hits seines aktuellen Albums „New Day Dawn“ wie das mitreißende „The Journey“ mitgebracht. Bei den ersten Klängen des bekannten „Intoxication“ sieht man überall strahlende Fans, die unmittelbar mitsingen. Im Lauf des Abends wird das Programm härter: Aus der wogenden Masse mit dem lässigen Wippen in den Knien wird eine tobende Menge, die willig Gentlemans wiederholter Aufforderung „Jump!“ folgt. Die Bässe werden wummernder, die schweißtreibenden Dancehall-Stücke mehren sich, und bei der temporeichen Nummer „To The Top“ gibt es kein Halten mehr.

Gentleman ist keiner, der unbedingt im Mittelpunkt stehen muss, er lässt auch gerne seinem Gast-Sänger Daddy Rings, den Background-Sängerinnen und den Instrumentalisten den Vortritt. Ein Song reiht sich an den nächsten, viel Zeit für Applaus und Statements bleibt dazwischen nicht. Lediglich mit einem „Ich sag jetzt nicht: Raucht Marihuana. Aber es muss legalisiert werden“, bringt Gentleman die Fans zum Johlen, die ein oder andere süßliche Rauchschwade schwebt auch wirklich durch die Luft. Außerdem ruft er für die Initiative „Viva con Agua“, die sich für sauberes Trinkwasser einsetzt, zum Spenden der Pfandbecher auf. Nach gut anderthalb Stunden verabschiedet sich Gentleman von der Bühne. Und kommt natürlich wieder, da seine aktuellen Hits „Heart of Rub-A-Dub“ und „You Remember“ noch ausstehen. „Hannover, es macht so viel Spaß mit euch!“ ruft der Sänger und macht – am Ende sogar ohne Band – noch gute 30 Minuten weiter.

Von Agnes Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur