Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Goldene Palme geht nach Großbritannien
Nachrichten Kultur Goldene Palme geht nach Großbritannien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 23.05.2016
Der britische Regisseur Ken Loach und die Produzentin Rebecca O'Brien bei den Filmfestspielen in Cannes. Quelle: EPA/Ian Langsdon/dpa
Anzeige
Cannes

Die Goldene Palme des Filmfestivals Cannes geht an das Sozialdrama "I, Daniel Blake" des Briten Ken Loach. Das gab die Jury am Sonntagabend in Südfrankreich bekannt. Es ist die zweite Goldene Palme für Loach: Der 79-Jährige gewann bereits 2006 mit dem historischen Drama "The Wind That Shakes the Barley". Für Großbritannien ist es die achte Goldene Palme in der Geschichte des Festivals. Die deutsche Regisseurin Maren Ade, die als große Favoritin gehandelt worden war, ging dagegen mit "Toni Erdmann" überraschend völlig leer aus.

In "I, Daniel Blake" erzählt Loach von einem älteren Handwerker, der nach einer Krankheit arbeitsunfähig ist - von den Behörden aber kein Geld bekommt, sondern sich stattdessen in einem aussichtslosen Kampf gegen den Irrsinn der Ämter wiederfindet.

Der Große Preis der Jury wurde an "Juste la fin du monde (It's Only the End of the World)" vergeben. Der erst 27-jährige Filmemacher Xavier Dolan aus Kanada zeigt darin eine Familie, die völlig zerstritten ist.

Zwei weitere Preise gingen an das Gesellschaftsdrama "Forushande (The Salesman)" des Iraners Asghar Farhadi: für das beste Drehbuch und den Hauptdarsteller Shahab Hosseini. Für die beste Regie wurden zwei Filmemacher geehrt - der Franzose Olivier Assayas für sein in der Modewelt spielendes Werk "Personal Shopper" und Cristian Mungiu für "Bacalaureat (Graduation)" über Korruption in Rumänien.

Die Deutsche Maren Ade wurde von der Jury um Regisseur George Miller ("Mad Max") dagegen völlig übergangen. Weder sie noch ihre Hauptdarsteller Peter Simonischek und Sandra Hüller bekamen eine Auszeichnung. Für ihre Tragikomödie "Toni Erdmann" um einen Vater und seine entfremdete Tochter gab es nur den Fipresci-Preis - die Ehrung internationaler Kritiker.

Das Internationale Festival von Cannes gilt als das wichtigste Filmfest der Welt. Es fand in diesem Jahr zum 69. Mal statt. Im Wettbewerb konkurrierten 21 Filme um die Hauptpreise. 2015 hatte das Flüchtlingsdrama "Dheepan" des französischen Regisseurs Jacques Audiard die Goldene Palme gewonnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur „Weltausstellung Prinzenstraße“ mit Heribert Prantl - Matinee der Unterforderung

SZ-Journalist Heribert Prantl sitzt im Foyer des Schauspielhauses. Dort, auf dem Podium der „Weltausstellung Prinzenstraße“, sind zwei Publizisten zu erleben, aber fast nur eine Sichtweise. Denn neben Prantl sitzt Meli Kiyak, die als Gastgeberin der Gesprächsreihe gern Gäste einlädt, deren Weltsicht sie zu teilen glaubt.

Daniel Alexander Schacht 25.05.2016
Kultur Olaf Schubert in Hannover - Noch Fragen?

Olaf Schubert, der Comedian aus Dresden, ist alles in allem mehr Kerlchen als Kerl. „Sexy forever“, heißt sein Programm. Einen unpassenderen Titel hätte er kaum finden können.

Wiebke Ramm 25.05.2016
Kultur Kunstfesstspiele Herrenhausen - Seltsames Spiel

Fast immer geht es in der Oper um die Liebe. Von Sex aber singt kaum jemand. Oder nur so verklausuliert, dass es der ans Unverblümte gewohnte moderne Zuschauer kaum wahrnimmt. Nicht so in Pierre Alferis Version der Barockoper "La Coquette trompée" bei den Kunstfestspielen Herrenhausen.

Stefan Arndt 25.05.2016
Anzeige