Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Große Stimme, tolle Type!“
Nachrichten Kultur „Große Stimme, tolle Type!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 23.02.2018
Auf Erfolgskurs: Die hannoversche Mezzosopranistin Neele Kramer zum Saisonauftakt am TfN. Quelle: Isabel Winarsch
Anzeige
Hannover

Der Specht hat Schuld, dass Neele Kramer am Theater für Niedersachsen (TfN) gelandet ist! Gemeint ist die Gesangspartie in Leoš Janáeks Oper „Das schlaue Füchslein“. Denn diese Partie musste am Premierenabend vor neun Jahren kurzfristig umbesetzt werden. „Zwei oder drei Sätze gibt es dort zu singen“, so Neele Kramer, die das Stück zuvor als junge Studentin an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover gesungen hatte.

Doch es sind diese wenigen Sätze, die sie schließlich als festes Ensemblemitglied zurück an das Theater in Hildesheim führen sollten. Ihre ersten Schritte als Sängerin macht die aus Burgwedel stammende Mezzosopranistin als Schülerin im Mädchenchor Hannover unter der Leitung von Gudrun Schröfel. Sie empfiehlt Neele Kramer kurz vor dem Abitur, Operngesang zu studieren. „Natürlich nicht!“, war Neele Kramers erste Reaktion, „ich wollte da eigentlich Schauspielerin werden.“ Wenig später entscheidet sie sich doch für den Gesang und besteht die Aufnahmeprüfungen in Berlin und Hannover. Heimat gewinnt gegen Hauptstadt und sie beginnt ihr Studium in der Leinestadt. Während ihrer Ausbildung wird sie Mitglied im neu gegründeten Ensemble der Jungen Oper Hannover, singt erste Partien im Ballhof und im großen Haus.

Aber der Abend mit dem Specht hinterlässt einen bleibenden Eindruck bei dem damaligen Hildesheimer Generalmusikdirektor Werner Seitzer, und so führt ihr Weg nach Hildesheim. Seit vier Jahren gehört sie zum Ensemble des TfN und wird von Publikum und Presse gefeiert. „Große Stimme, tolle Type!“ etwa hieß es in einer Kritik über ihr Rollendebüt als Leokadja Begbick in „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“, der Eröffnungsproduktion der Saison unter der neuen Leitung von Generalmusikdirektor Florian Ziemen. Mit der Deutschen Erstaufführung von Gaetano Donizettis „Adelia“ stehen nun neue Herausforderungen an: Zum einen ist Kramers Partie der Odetta eigentlich für einen Sopran geschrieben und damit höher als sonst, und zum anderen gibt es am TfN erstmals eine Oper in italienischer Originalsprache für sie zu singen. Für Neele Kramer „non c’è problema!“. Maximilian Hagemeyer

Die Premiere von Donizettis „Adelia“ ist am 10. März am Hildesheimer Stadttheater. Karten unter (05121) 16931693 oder www.tfn-online.de.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Hannover: Kunstfestspiele Herrenhausen 2018 - Offen in alle Richtungen

Zeitgenössische Künste und Formate: Die neunten Kunstfestspiele Herrenhausen präsentieren vom 18. Mai bis 3. Juni mehr als 20 internationale Produktionen.

23.02.2018
Kultur Freies Theater Hannover (FTH): Der Amokläufer Premiere – in Kooperation mit den Hannoverschen Kammer - Nah am Abgrund

Im Alten Magazin hat Der Amokläufer Premiere – in Kooperation mit den Hannoverschen Kammerspielen nach der Novelle von Stefan Zweig.

23.02.2018
Kultur Staatsoper Hannover: "Der Besuch", Ballet von Jörg Mannes - Wieder da: Die „alte“ Dame

Die Staatsoper Hannover bringt das Erfolgsstück: "Der Besuch", ein Ballet von Jörg Mannes nach dem Klassiker von Friedrich Dürrenmatt, nochmals auf die Bühne.

23.02.2018
Anzeige