Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Guns N' Roses wollen "Maschine am Laufen halten"
Nachrichten Kultur Guns N' Roses wollen "Maschine am Laufen halten"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 28.07.2016
"Guns N' Roses"-Fans dürfen sich freuen - die Comeback-Tour ist noch längst nicht zu Ende. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

Fans der wiedervereinigten US-Rockband Guns N' Roses können sich freuen: Nach Angaben ihres Managements sind bis weit in das nächste Jahr hinein Konzerttermine der Musiker geplant.

Dale Skjerseth, Produktionsmanager der Comeback-Tour, sagte laut örtlichen TV-Bildern am Mittwoch vor Journalisten in Atlanta, bislang gebe es "kein Enddatum" für die Tour. "Ich habe viele Termine bis weit ins nächste Jahr gesehen."

Skjerseth äußerte sich kurz vor einem Konzert der US-Rocker in Atlanta. "Alle arbeiten zusammen, um an einem gemeinsamen Ziel und einer gemeinsamen Richtung festzuhalten", sagte er, "nämlich die Maschine am Laufen zu halten". Der Manager äußerte sich aber nicht zu möglichen weiteren Orten für Konzerte im kommenden Jahr.

Europa und Asien fehlt noch

Die US-Band ist seit April auf Comeback-Tour. Erstmals seit 1993 stehen dabei Sänger Axl Rose und Gitarrist Slash wieder gemeinsam auf der Bühne. Und das mit großem Erfolg: Die "Not in this Lifetime-Tour" wurde bereits um mehrere Konzerte erweitert. Im Oktober und November werden Axl Rose, Slash und Co dann in Lateinamerika zu Gast sein.

Bislang nicht aufgetreten ist die Band im Rahmen ihrer neuen Tour etwa in Europa und Asien. Gerüchte, dass die Band nach Deutschland kommt, kamen bereits kurz nach der Renunion im Januar auf. Als möglicher Ort gilt der Hockenheimring.

Guns N' Roses hatten ihren Durchbruch 1987 mit ihrem ersten Album "Appetite for Destruction". Die Platte verkaufte sich allein in den USA 18 Millionen Mal. Slash verließ die Band Mitte der 90er Jahre im Streit, auch andere Gründungsmitglieder stiegen aus. 2008 erschien nach jahrelangen Verzögerungen das bislang letzte Guns-N'-Roses-Album "Chinese Democracy".

afp/RND/zys

Uwe Eric Laufenbergs und Hartmut Haenchens neuer "Parsifal" hat am Montag die 105. Bayreuther Festspiele eröffnet. Das Gesprächsthema Nummer eins am ersten Abend war eine gefesselte Puppe oberhalb der Bühne, die die Zuschauer zum Rätseln brachte.

29.07.2016
Kultur Hannes Meinhard gestorben - Der Mann, der das Eisen liebte

Der Bildhauer Hannes Meinhard ist im Alter von 79 Jahren in Barsinghausen gestorben. Dort hatte er sich auf einem Schrottplatz ein Atelier eingerichtet. Dort konnte er seinem schier unersättlichen Schrotthunger nachgehen.

29.07.2016
Kultur Aus Respekt vor Opfern von München - Wagner-Festspiele in Bayreuth ohne Staatsempfang

Der Amoklauf von München überschattet Deutschlands berühmtestes Opernfestival: Die Bayreuther Festspiele starten an diesem Montag aus Respekt für die Opfer der Bluttat vom Freitag ohne Staatsempfang und roten Teppich.

25.07.2016
Anzeige