Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Gurlitt-Bild geht an NS-Kasernenwart-Erben
Nachrichten Kultur Gurlitt-Bild geht an NS-Kasernenwart-Erben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 12.07.2014
Das Gemälde „Bergpredigt“ ist den Nachfahren eines NS-Kasernenwartes übergeben worden, weil sich keine Erben der rechtmäßigen jüdischen Besitzerin mehr finden ließen. Quelle: dpa
Anzeige
München

Ein Raubkunstgemälde, das der NS-Kunsthändler Hildebrand Gurlitt für Adolf Hitlers "Führermuseum" kaufte, ist nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" den Nachfahren eines NS-Kasernenwarts zugesprochen worden. Das Amtsgericht München entschied demnach im Mai, dass das Bild in den Besitz der Münchner Familie zurückgeht. Die mutmaßliche Eigentümerin war in der NS-Zeit als Jüdin deportiert worden. Laut Bundesamt für offene Vermögensfragen gebe es keine Erben mehr, die Ansprüche geltend machen. Das Amtsgericht war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Zur Galerie
Hans Christoph: «Paar», Aquarell, 1924

Gurlitt hatte das Gemälde "Bergpredigt" des flämischen Barockmalers Frans Francken im besetzten Frankreich erworben und 1943 an Hitler für dessen in Linz geplantes Museum verkauft. Seit April 1945 galt das Gemälde als verschollen. Zusammen mit rund 650 anderen Werken verschwand es, als gegen Ende des Zweiten Weltkriegs der sogenannte Führerbau am Münchner Königsplatz geplündert wurde.

Im November 2008 war die "Bergpredigt" im Schätzwert von rund 100.000 Euro in der BR-Fernsehsendung "Kunst&Krempel" gezeigt und von einem Zuschauer als Raubkunst identifiziert worden. Daraufhin ermittelte das Landeskriminalamt Bayern. Das Gemälde soll von demselben Händler stammen, bei dem Gurlitt auch viele der umstrittenen Werke erstand, die sich später bei seinem Sohn Cornelius fanden. Cornelius Gurlitt, der Anfang Mai in München starb, stand monatelang im Zentrum einer Nazi-Raubkunst-Debatte um seine Sammlung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Vor seinem Tod vermachte Cornelius Gurlitt dem Kunstmuseum Bern seine Sammlung. Ob die Schweizer das Geschenk annehmen, ist offen. Museumsexperte Martin Roth rät davon eher ab.

10.05.2014
Kultur Cornelius Gurlitt ist tot - Er wollte Ruhe

„Mehr als meine Bilder habe ich nichts geliebt in meinem Leben“. Cornelius Gurlitt ist tot. Er starb im Alter von 81 Jahren, ohne seinen Schatz noch einmal wiedergesehen zu haben. Ein Nachruf.

Johanna Di Blasi 09.05.2014

Knapp einen Monat nach dem Tod des Kunsthändler-Sohns Cornelius Gurlitt ist die Zukunft seiner wertvollen Sammlung noch ungewiss. Deutsches Kulturgut werden die Bilder allem Anschein nach nicht.

02.06.2014
Kultur Filmkritik zu „Tammy – Voll abgefahren“ - Auto weg, Job weg, Kerl weg

Ohne Job, Kerl und Auto begibt sich die übergewichtige Tammy mit ihrer trinkfreudigen Großmutter auf einen Roadtrip. Melissa McCarthy und Susan Sarandon spielen die Hauptrollen in dem Regiedebüt von McCarthys Ehemann Ben Falcone.

12.07.2014

In seiner Jazz-Karriere trat er unter anderem mit Keith Jarrett, John Coltrane und Dizzy Gillespie auf. Der legendäre US-Jazz-Kontrabassist und Komponist Charlie Haden ist tot.

12.07.2014
Kultur „Evita“ bei den Domfestspielen - Wo Argentinien weint

Das Musical „Evita“ von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice wird bei den Domfestspielen Bad Gandersheim gezeigt. Dort steht die aufstrebende Eva Duarte nun zum zweiten Mal vor dem Dom. 1998 wurde hier schon einmal „Evita“ gespielt.

Ronald Meyer-Arlt 15.07.2014
Anzeige