Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Gurlitt-Sammlung keine 50 Millionen wert?
Nachrichten Kultur Gurlitt-Sammlung keine 50 Millionen wert?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 27.11.2013
Die Behörden hatten nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei Gurlitt bereits im Frühjahr 2012 fast 1300 ungerahmte und rund 120 gerahmte Bilder beschlagnahmt. Quelle: dpa
Anzeige
München

Die bei dem Kunsthändlersohn Cornelius Gurlitt beschlagnahmte Kunstsammlung ist nach Einschätzung eines führenden Auktionshauses weniger als 50 Millionen Euro wert. Er schätze den Wert der mehr als 1400 Werke, von denen der größte Teil Papierarbeiten seien, auf bis zu 30 Millionen Euro, sagte der Münchner Auktionshauschef Robert Ketterer am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. In Medien war über einen Wert von mehr als einer Milliarde Euro spekuliert worden.

Die Behörden hatten nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei Gurlitt bereits im Frühjahr 2012 fast 1300 ungerahmte und rund 120 gerahmte Bilder beschlagnahmt. Darunter sind Werke von Picasso, Chagall, Marc, Matisse, Dix, Kokoschka und Liebermann. Bislang sind knapp 120 Bilder bei der Datenbank Lostart eingestellt worden. Bei rund 590 Werken wird geprüft, ob es sich um Nazi-Raubkunst handelt, die früheren zumeist jüdischen Eigentümern weggenommen wurde.

Unverständnis äußerte Ketterer darüber, wie lange es dauere, die Werke zu identifizieren und zu veröffentlichen. Er könne mit einem Team von vier Personen in weniger als fünf Wochen sämtliche Bilder katalogisieren, Vorder- und Rückseiten druckfähig fotografieren und sogar einen Katalog daraus herstellen, sagte Ketterer. „Das ist bei uns ganz normaler Tagesstandard.“ Auch für die Provenienzrecherche gebe es ausreichend technische Mittel und Datenbanken, um sie rasch voranzutreiben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das „Bay Psalm Book“ hat den Rekord für das teuerste gedruckte Buch gebrochen. Für knapp 14,2 Millionen Dollar (10,5 Millionen Euro) wurde eines der letzten Exemplare des ersten auf dem Gebiet der heutigen USA gedruckten Buches am Dienstagabend (Ortszeit) in New York versteigert.

27.11.2013
Kultur Safranski Biografie vor - Fanpost an Goethe

Warum denn bloß noch eine Goethe-Biografie? Reichen denn nicht die vorhandenen Lebenserzählungen von Friedrich Gundolf, Richard Friedenthal oder Nicholas Boyle? Rüdiger Safranski hat diese Frage in den vergangenen Monaten wohl zu oft gehört. Deswegen stellt er sie sich gleich zu Beginn seiner Lesung selbst.

Kristian Teetz 29.11.2013
Kultur Deutscher Schriftsteller - Peter Kurzeck mit 70 Jahren gestorben

 Seine Bücher tragen rätselhafte Titel wie „Ein Kirschkern im März“ oder „Oktober und wer wir selbst sind“. Kritiker stellten seine eigenwilligen Werke in eine Reihe mit Proust und Joyce. Nun ist Peter Kurzeck gestorben. Sein Opus magnum blieb unvollendet.

26.11.2013
Anzeige