Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Weihnachten im Jahr 1945

HAZ-Buch „Als der Frieden nach Hannover kam“ Weihnachten im Jahr 1945

Die Besucher im Historischen Museum hörten und erzählten am Montagabend zahlreiche Geschichten über die ersten Monate nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Denn dort stellte HAZ-Redakteur Simon Benne das neue HAZ-Buch „Als der Frieden nach Hannover kam“ vor.

Voriger Artikel
Oscar-Saison hat begonnen
Nächster Artikel
Wie das Leben so spielt
Quelle: Schaarschmidt

Hannover. Die eine erinnerte sich daran, dass auf dem Weihnachtsbaum nur acht Kerzen verteilt waren. Und der andere wusste noch genau, wie sehr die Familie gehungert hat, damals im Advent 1945. Die Besucher im Historischen Museum hörten und erzählten am Montagabend zahlreiche Geschichten über die ersten Monate nach Ende des Zweiten Weltkriegs. HAZ-Redakteur Simon Benne stellte im Museum das neue HAZ-Buch „Als der Frieden nach Hannover kam“ (116 Seiten, 14,90 Euro) vor. In dem mit vielen historischen Fotos illustrierten Band beschreibt er, wie der Alltag im zerstörten Hannover 1945 aussah – und wie die Hannoveraner sich daran machten, die Stadt wieder aufzubauen.

„Drei heimliche Co-Autoren des Buches“, so Benne, saßen am Montag mit auf dem Podium, stellvertretend für die vielen Hannoveraner, die in den vergangenen Monaten ihre Erinnerungen erzählt oder aufgeschrieben haben. Vor allem aus diesen Rückblicken ist das Buch entstanden. Elisabeth Thielbörger, die mit auf dem Podium saß, erzählte von ihrem schönsten Weihnachtsgeschenk 1945: eine Postkarte des Vaters, von dem die Familie drei Jahre lang nichts gehört hatte und nicht wusste, ob er den Krieg überlebt hatte.

HAZ-Redakteur Simon Benne stellte am Montagabend im Historischen Museum das neue HAZ-Buch „Als der Frieden nach Hannover kam“ vor.

Zur Bildergalerie

Zeitzeuge Manfred Rothenbusch schilderte, wie er als kleiner Junge Kohlen geklaut hatte. In vielen Erinnerungen ging es um Hunger, um eisige Kälte – und darum, dass man glücklich war, endlich Feiertage in Friedenszeiten zu erleben.

Das Buch kann unter shop.haz.de oder über die kostenfreie Servicerufnummer (08 00) 151 85 18 (zuzüglich 2,90 Euro Versandkosten, ab einem Warenwert von 30 Euro versandkostenfrei) bestellt werden. Außerdem gibt es den Band in den HAZ-Geschäftsstellen und im Buchhandel.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Milow spielt im Capitol