Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Alte Sachen? Aber ja!
Nachrichten Kultur Alte Sachen? Aber ja!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 02.07.2015
Samy DeLuxe auf der Gilde Parkbühne. Quelle: Julia Kreft
Anzeige
Hannover

Zeitreise in die Neunzigerjahre: Überall sieht man Baseballkappen, Turnschuhe und -beutel, Jeansjacken und Tribal-Tattoos. Namhafte Deutschrapper wie Samy Deluxe, Ferris MC, Afrob, Megaloh, aber auch Newcomer treten beim Han’g’over Jam in Hannover auf. Oft fragen die Rapper ihr Publikum: „Wollt ihr was von den alten Sachen hören?” – und bekommen ein lautes „Ja!“ zur Antwort.

Die Atmosphäre auf der Gilde Parkbühne ist friedlich; der Han’g’over Jam wirkt wie ein entspanntes Treffen vieler Freunde. Am Schwersten haben es aber auch hier die Ersten: Die hannoverschen HipHopper Ranios und Rayk eröffnen das Festival am Nachmittag, nur eine Viertelstunde später müssen sie schon für den nächsten Künstler Platz machen. Nach Bengio bringt Steasy „besten deutschen Poserrap“ auf die Bühne. Johnny Rakete lässt es etwas ruhiger angehen. Der Rapper trägt Hornbrille, langes Haar und einen Turnbeutel auf dem Rücken, als müsse er zum Sportunterricht.

Nicht alle sind so entspannt. Edgar Wasser zum Beispiel ist  berüchtigt für seine bissigen, ironischen Texte. Eine Kostprobe: „Chauvinismus funktioniert auch umgekehrt. Ich prügle Mario Barth wieder an den Herd.“ Sein Song „Bad Boy“ ist den Frauen in der HipHop-Szene gewidmet. Leider hört das heute keine von ihnen, denn auf dem Han’g’over Jam sind ausschließlich männliche Rapper vertreten.

Megaloh sorgt dafür, dass auch die Kopfnicker und Rumsteher zu springen und zu tanzen beginnen. Seine Raptechnik ist bemerkenswert: Die Zeilen fließen und sprudeln, der Track „Live MCs“ ist ein hartnäckiger Ohrwurm. Megaloh verspricht seinen Fans: „Mein neues Album kommt bald. Ich knechte mich im Studio für euch.“ Später, nach dem Afrob-Auftritt, werden sogar die E-Gitarren ausgepackt. Denn Ferris MC kommt mit Band und rappt auf Rock: „Euren roten Teppich übergieß‘ ich mit Benzin!“ Der Headliner Samy Deluxe, mit grobgliedriger Goldkette und Silberstich im Haar, scherzt bei seinem Auftritt: „Ich find’s toll, dass es genremäßiger immer offener wird und ich auf ‘nem Rock-Festival spielen kann.“

Fazit: Der Han’g’over Jam war ein Erfolg. Hannover Concerts hat bereits bestätigt, das Festival im nächsten Jahr wiederholen zu wollen. Gut so, dass in der Musikstadt Hannover auch deutscher Rap und Hip Hop eine große Bühne bekommen.

Am 3. Juli erscheint „Blockbatas“, das neue Album von Afrob und Samy DeLuxe.

Von Mirjam Kay Kruecken

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der FIFA-Skandal wird verfilmt und keine Geringeren als Matt Damon und Ben Affleck (Oscar für "Good Will Hunting") sollen es angehen. Nach Informationen von "Vanity Fair" werden die beiden Freunde und Kollegen das Buch des Investigativ-Reporters Ken Bensinger verfilmen. Ob beide auch selbst mitspielen, war allerdings unklar.

29.06.2015

Er schrieb am Ohrwurm „Owner Of A Lonely Heart“ mit, seine Bandkollegen bezeichnen ihn als den „Klebstoff“, der Yes zusammenhielt. Erst im Mai war bekannt geworden, dass Chris Squire Leukämie hatte. Nun ist er mit 67 Jahren gestorben.

29.06.2015
Kultur „Internationaler Choreographenwettbewerb“ - Ein zauberhaftes Biest

Zum dritten Mal in Folge siegt Israel beim „Internationalen Choreographenwettbewerb“ in Hannover.  Zwei Choreografen der  Kibbutz Contemporary Dance Company (KCDC) haben am Wochenende im Theater am Aegi den Wettbewerb für sich entschieden: Eyal Dadon und Martin Harriague.

02.07.2015
Anzeige