Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hannoveranerin liest beim Bachmann-Preis

Bedeutender Literaturwettbewerb Hannoveranerin liest beim Bachmann-Preis

Unter den 14 Autoren, die beim diesjährigen Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt antreten, ist auch die gebürtige Hannoveranerin Ada Dorian. Die studierte Literaturwissenschaftlerin liest auf Einladung der Jurorin Hildegard E. Keller beim bedeutendsten Literaturwettbewerb im deutschsprachigen Raum. 

Voriger Artikel
Lisa Seebach erhält New York-Stipendium
Nächster Artikel
Wird aus James Bond nun Jane Bond?

Zur Tradition des Lesewettbewerbs gehört die Vorstellung der Autoren in einem Videoporträt. Ada Dorian präsentiert sich in ihrem Kurzfilm als Einzelgängerin, die sich mit der Natur verbunden fühlt.

Quelle: Bachmannpreis/Screenshot Videoporträt

Klagenfurt. 1981 wurde Ada Dorian in Hannover geboren, an der Uni Osnabrück studierte sie Literaturwissenschaft und Philosophie, nach einer kurzen Zeit in Hamburg ist sie nach Osnabrück zurückgekehrt. Als Schriftstellerin hat sie bereits einige Stipendien erhalten, unter anderem das Arbeitsstipendium des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur sowie Aufenhaltsstipendien in Neudorferhof und im Künstlerdorf Schöppingen. Seit 2008 ist sie Mitglied im "writers room" in Hamburg, einem Coworking Space, in dem sich derzeit 35 Schriftsteller den Arbeitsplatz und literarische Projekte teilen. Nächstes Jahr erscheint ihr Debütroman "Betrunkene Bäume" bei Ullstein Buchverlage.

Auch Sargnagel unter den Lesenden

Zu den "Tagen der deutschsprachigen Literatur" im österreichischen Klagenfurt wurden zudem Isabelle Lehn (Bonn), Sascha Macht (Frankfurt/Oder), Bastian Schneider (Siegen), Jan Snela (München), Astrid Sozio (Hagen), Julia Wolf (Groß-Gerau) und die Deutsch-Französin Sylvie Schenk von der Jury eingeladen. Daneben nehmen noch Autoren mit serbischen, israelischen, türkischen, britischen, französischen und Schweizer Wurzeln am 40. Wettlesen um den Bachmann-Preis vom 29. Juni bis 3. Juli teil. Die vielleicht ungewöhnlichste Autorin ist die Österreicherin Stefanie Sargnagel. Ihre zunächst auf Facebook veröffentlichten pointiert-scharfsinnigen Kurztexte über ihre Arbeit in einem Callcenter haben die Wienerin einem breiteren Publikum bekannt gemacht.

25.000 Euro für den Sieger

Es sei ein "so breit gestreutes Teilnehmerfeld wie noch nie", sagte der Leiter des Literaturtage, Horst L. Ebner, am Dienstag. Am Eröffnungsabend hält der deutsche Schriftsteller Burkhard Spinnen die traditionelle Klagenfurter Rede zur Literatur 2016. Spinnen war von 2008 bis 2014 Juryvorsitzender.

Neben dem Ingeborg-Bachmann-Preis, der mit 25.000 Euro dotiert ist, werden der Kelag-Preis (10.000 Euro) und der 3sat-Preis (7500 Euro) vergeben. Die Zuhörer selbst können via Internet den Publikumspreis in Höhe von 7000 Euro vergeben. 2015 hatte die deutsche Lyrikerin Nora Gomringer den renommierten Wettbewerb gewonnen.

Autoren stellen sich in Videoporträts vor

Auf der Internetseite des Bachmannpreises präsentieren sich die teilnehmenden Autoren in kurzen und äußerst sehenswerten Videoporträts. Hier stellen sie sich vor.

mhu/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Billy Talent in Hannover

Billy Talent in Hannover: Die besten Bilder des Konzerts in der Swiss-Life-Hall.