Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Harrison Ford kehrt als "Indiana Jones" zurück
Nachrichten Kultur Harrison Ford kehrt als "Indiana Jones" zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 16.03.2016
2019 wird er noch einmal als "Indiana Jones" zu sehen sein: Harrison Ford. Quelle: EPA/PAUL BUCK
Anzeige
Los Angeles

Seit 1981 ist Harrison Ford viermal für Regisseur Steven Spielberg in der Rolle des abenteuerlichen Archäologie-Professor Henry Walton Jones vor die Kamera getreten, zuletzt 2008 in "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels". Über eine fünfte Folge wurde in Hollywood schon lange spekuliert. Jetzt bestätigte das Filmstudio Walt Disney, dass Spielberg und Ford einen neuen Indian-Jones-Film machen werden.

"Indiana Jones ist einer der größten Helden der Kinogeschichte", erklärte Disney-Chef Alan Horn auf dem Disney-Blog. "Wir können es kaum erwarten, ihn 2019 zurück auf die Leinwand zu bringen." Bereits im vergangenen Jahr hatte Spielberg gescherzt, er hoffe einen "Indiana Jones 5" zu drehen, "bevor Harrison Ford 80 wird". Auch er selbst werde nicht jünger, fügte der mittlerweile 69-jährige Spielberg hinzu. Ford ist 73 Jahre alt.

afp/dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Tiemo Hauer im Capitol - Aus traurig wird tanzbar

Vor etwa 300 Zuschauern zeigt Tiemo Hauer, dass er viel mehr kann, als melancholischen Akustikpop. Zu einer kreischenden E-Gitarre tanzt er über die Bühne.

15.03.2016

"Rock You Like A Hurricane": Nach ausverkauften Konzerten in den USA, Asien und Europa sind die Scorpions seit Montag wieder in der Heimat unterwegs. Mit einem Konzert in Stuttgart starteten sie ihre Tournee durch Deutschland. Hier gibt es die Bilder davon.

14.03.2016
Kultur Kunstfestspiele Herrenhausen - Kochen mit Künstlern

Ingo Metzmacher will die Kunstfestspiele Herrenhausen zu einem Treffpunkt für die ganze Stadt machen. Seine Idee: Nach ihren Auftritten kochen die Künstler ihre Lieblingsgerichte für die Gäste. Die können dabei ganz einfach das persönliche Gespräch zu den Musikern suchen.

Stefan Arndt 17.03.2016
Anzeige