Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
„Harry Potter“ darf doch in Indonesien starten

Kinofilm „Harry Potter“ darf doch in Indonesien starten

Fans der Kinoreihen „Harry Potter“ und „Kung Fu Panda“ in Indonesien können aufatmen: Die Filme kommen demnächst in die lokalen Kinos, die seit fünf Monaten keine Hollywood-Streifen mehr zeigen konnten. Hintergrund ist ein Streit um höhere Steuern, die der Staat von Filmverleihern verlangt.

Voriger Artikel
Freunde und Familie geben Amy Winehouse die letzte Ehre
Nächster Artikel
Bayreuther Festspiele beginnen mit „Tannhäuser“-Neuinszenierung

„Harry Potter“ darf doch in Indonesien starten.

Quelle: dpa

Jakarta. Die Hollywood-Studios stoppten daraufhin aus Protest die Ausstrahlung ihrer Filme in Indonesien. Am Dienstag kündigte der für Filme im Kulturministerium zuständige Direktor Syamsul Lussa an, ein neuer Importeur habe eine Lizenz erhalten. Der Steuerstreit mit den anderen werde gelöst. „Harry Potter und Kung Fu Panda 2 haben die Zensur passiert und werden bald gezeigt werden“, sagte Lussa. Ein Datum gab er nicht bekannt.

Indonesische Kinofans mussten fünf Monate lang mit heimischen Produktionen leben, vor allem mit billig gemachten Horrorfilmen. Wohlhabende Indonesier flogen nach Singapur, um aktuelle Hollywood-Filme anzuschauen. Andere schauten die Filme auf heimischen Fernsehgeräten. Illegal kopierte DVDs werden überall verkauft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil II“
Foto: Die Hauptdasteller der erfolgreichen "Harry Potter"-Serie: Rupert Grint (v.l.), Emma Watson (C) und Daniel Radcliffe.

Sensationeller Start für den achten und letzten Harry-Potter-Film in Nordamerika: „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil II“ hat an seinem ersten Kinotag 92 Millionen Dollar eingespielt. Damit überflügelt der Zauberlehrling die Vampir-Saga "New Moon" - als nächstes soll "Batman" gebrochen werden.

mehr
Mehr aus Kultur
Doppelausstellung in der Galerie Falkenberg

Abstraktion? Im Gegenteil: Die verblüffend gegenständliche Doppelausstellung 
"Erscheinungsbilder“ und „Flausch“ in der Galerie Falkenberg.