Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Harte Zeiten für das Documenta-Publikum?
Nachrichten Kultur Harte Zeiten für das Documenta-Publikum?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 01.02.2016
Umstritten: Adam Szymczyk bei seiner Vorstellung als künstlerischer Leiter der Documenta 14 in Kassel. Quelle: dpa
Anzeige
Kassel

Während vor der 13. Ausgabe 2012 das eine oder andere Kunstwerk in Kassel bereits zwei Jahre vorher zu sehen war, sucht man für die Weltkunstschau 2017 vergebens danach.

Zur Documenta 14 wurde bislang nur eine Ausgabe einer Zeitschrift herausgebracht. „Außerdem arbeiten wir an der Gestaltung des Teils der Ausstellung, der die Darstellung und Diskussion des Gurlitt-Nachlasses beinhaltet“, sagt der künstlerische Leiter der Documenta 14, Adam Szymczyk vor Kurzem. Prompt gab es Widerspruch: Es sei undenkbar, Werke aus der umstrittenen Sammlung von Cornelius Gurlitt bei einem Kunst-Event zu zeigen, erklärte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) jetzt. Die Sammlung geht auf Gurlitts Vater zurück, der einer der wichtigsten Kunsthändler der Nazis war – und eine Privatsammlung aufbaute, die auch Raubkunst umfasste.

Kritikpunkt: Athen als zweiter Standort

Als einen Grund für die Absage nannte Grütters dem Deutschlandfunk zufolge das noch laufende Erbstreitverfahren um die Sammlung. Zudem gebe es als Teil der Erforschung der Herkunft der Werke konkrete Pläne, diese „in Pietät vor den Biografien der Opfer würdevoll öffentlich auszustellen und damit einen weiteren Beitrag zur Aufklärung zu leisten“. Das geschehe in Absprache mit dem Kunstmuseum Bern, das von Gurlitt als Erbe bestimmt worden ist und das parallel zur Ausstellung in der Bundeskunsthalle Werke zeigen werde. Von der Documenta-Leitung gab es noch keine Reaktion auf die Absage.

Viel Kritik musste Adam Szymczyk auch für die Entscheidung einstecken, Athen als zweiten Standort der Documenta 14 zu bestimmen. Dort wurde ein Planungsbüro eingerichtet. Jede Documenta hat einen neuen Chef, der traditionell über große künstlerische Freiheiten verfügt. „Das kann unmöglich alles sein – hoffe ich zumindest. Entweder hält die Documenta 14 ihre Vorbereitungen höchst geheim, oder es wird eine sehr minimalistische Veranstaltung“, kritisiert der Kunstexperte und Buchautor („Ist das Kunst oder kann das weg?“) Christian Saehrendt.

Möglichst viel lange geheim halten

Allerdings: Die Geheimniskrämerei hat bei der Documenta seit Langem Methode. Die Künstlerliste soll möglichst lange geheim gehalten werden. Damit sollen zum Beispiel Insidergeschäfte auf dem Kunstmarkt ausgebremst werden, es bewahrt vor Kritik im Vorfeld und macht natürlich neugierig auf die Schau. „Doch im Fall der D14 scheint die Vernebelungstaktik zum Konzept zu gehören“, sagt Saehrendt. Vermutlich sei die Ausstellung diesmal als Gegenentwurf zu den vorangegangenen „populistischen Mammutausstellungen“ geplant, die auch „Karneval der Kunst“ genannt wurden. „Nach dem Motto: Schluss mit lustig, Kunst muss wieder anstrengend und vergrübelt werden. Ich erwarte harte Zeiten für das Documenta-Publikum“, sagt Saehrendt.

„Ich möchte mich ungern der Tyrannei der Transparenz und Sichtbarkeit beugen. Es geht uns nicht so sehr um Sichtbarkeit, sondern um Lesbarkeit“, betont dagegen Szymczyk. Trotzdem sei die Ausstellung wahrnehmbar durch öffentliche Auftritte, das Magazin und die Website. „Dann ist noch zu sagen, dass die Documenta 14 ein gänzlich anderes Projekt als die Documenta 13 ist“, sagt der Chefkurator.

„Dem leerlaufenden Kunst-Zirkus politische Relevanz“ geben

Laut Szymczyk werden in Kassel derzeit Themen zur sozialen, politischen und kulturellen Geschichte der Stadt entwickelt – „von der Zeit der Herrschaft der Landgrafen bis zum Nationalsozialismus, vom Wiederaufbau der Stadt (...) bis zur Manifestation des Neoklassizismus“.

Die Documenta-Kuratoren hätten zuletzt zwanghaft brisante Themen wie Griechenland-Krise, Flüchtlingsströme aufgegriffen, „um dem leerlaufenden Kunst-Zirkus politische Relevanz zu verschaffen“, kritisiert dagegen Saehrendt. „Die Kunstwerke spielen hier oft nur die Rolle von Illustrationsmaterial für Kuratorenthesen und -karrieren.“

Im April 2017 ist Eröffnung

Die 14. Documenta wird im April 2017 zunächst in Athen und am 10. Juni 2017 in Kassel eröffnet und schließt dort nach genau 100 Tagen am 17. September 2017. Der Arbeitstitel der Ausstellung: „Von Athen lernen“. Die Documenta gilt als weltweit bedeutendste Schau zeitgenössischer Kunst. Zur Documenta 13 kamen 2012 mehr als 860 000 Besucher nach Kassel.
Für Szymczyk stellt sich die Frage, „was Kunst in unserer Gegenwart überhaupt tun kann“. Dies sei einer der Gründe für Kassel und Athen. „Um durch diesen Parallaxe-Effekt, der aus den unterschiedlichen Standpunkten der Ausstellung resultiert, etwas über die Welt zu lernen.“

Für Kritiker Saehrendt ist die Aufteilung der Documenta 14 in Kassel und Athen jedoch bedenklich. „Die Sorge ist berechtigt, dass die Documenta mit dem Athen-Gastspiel ihren einzigartigen Charakter verliert und im globalen Biennalenzirkus aufgeht.“

Spaltung des Publikums droht

Es drohe zudem eine Spaltung des Publikums: „Asiaten und Amerikaner, internationale Medienvertreter und Fachbesucher werden Athen besuchen, nicht aber auch noch Kassel. Dieses bleibt dann denjenigen überlassen, die aus Mitteleuropa oder aus der Region Hessen selbst stammen.“ Heraus käme eine Zwangsprovinzialisierung des Documenta-Standorts Kassel. „Es besteht also das Risiko eines selbstverschuldeten Abstiegs in die Zweite Liga des Kunstbetriebs.“

Indirekt forderte Saehrendt eine Ablösung des künstlerischen Leiters. „Für einen Szymczexit ist es noch nicht zu spät. Und spannend wäre es allemal, ein Wechsel in der Chefetage, so kurz vor Beginn der Show!“

Von Timo Lindemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Ertrunkener Flüchtlingsjunge - Ai Weiwei stellt Foto von Aylan Kurdi nach

Anfang September erschütterte ein Bild die ganze Welt: Das Foto des syrischen Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi, der tot am Strand der türkischen Stadt Bodrum lag. Jetzt hat der chinesische Künstler Ai Weiwei das Foto auf der griechischen Insel Lesbos nachgestellt. Damit wolle er auf die Situation der Flüchtlinge aufmerksam machen.

Ronald Meyer-Arlt 04.02.2016
Kultur Aus dem Archiv - IBAN, die Schreckliche

Dass die IBAN nicht gerade zu den Nummern gehört, die leicht zu merken sind, darauf hat schon unser Autor Imre Grimm in seiner Glosse „IBAN, die Schreckliche“ vom 25. Januar 2014 aufmerksam gemacht. Aus aktuellem Anlass haben wir die Grimm'sche Anleitung zur Ermittlung der IBAN aus dem Archiv geholt.

Imre Grimm 01.02.2016
Kultur Verdi-Oper „Die Macht des Schicksals“ - Routiniert beklatscht und bodenlos traurig

Tönende Traurigkeit: Frank Hilbrich inszeniert Verdis „Die Macht des Schicksals“ an der Staatsoper Hannover. Und erzählt die Geschichte zweier Liebender, die eher aus Versehen töten.

Stefan Arndt 03.02.2016
Anzeige