Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
"Lass knacken, Helge"

Helge Schneider im Cinemaxx "Lass knacken, Helge"

Kapuzenjacke, verhuschtes Winken und jede Gesichtsmuskelregung verheißt nackten Wahnsinn: Vor 400 Fans hat Helge Schneider am Dienstagabend im hannoverschen Cinemaxx "Lass knacken, Helge" vorgestellt - seinen neuen Film.

Voriger Artikel
„Die sind Beethoven, ich bin die Beatles“
Nächster Artikel
Chris Hadfield veröffentlicht Musikalbum

Helge Schneider spricht vor der Vorführung seines Filmes im Cinemaxx am Raschplatz.

Quelle: Schaarschmidt

Hannover. Dieser neue Film, der "aus wissenschaftlicher Sicht vielleicht nicht so interessant wäre, wenn er nicht so interessant wäre", wie er in typisch Schneider'scher Logik erklärte, wurde vergangenes Jahr in Berlin gedreht.

Ehe der Konzertfilm begann, juxte der Komiker und Musiker in einem mehrminütigen Auftritt vor der Leinwand herum. "Ich werde nächste Woche 40", sagte Schneider, der nächste Woche 60 wird, "und habe mir zur körperlichen Ertüchtigung eine Briefmarkensammmlung zugelegt." Dann bedankte er sich in seinem vernuschelten Ruhrpottdeutsch "bei allen Menschen, die ich jemals kenne" - und wünschte dem begeisterten Publikum viel Spaß beim Film: "Wundert euch nicht, es grisselt ein wenig!" 

Am Dienstagabend hat Helge Schneider im hannoverschen Cinemaxx am Raschplatz 400 Fans seinen neuen Film "Lass knacken, Helge" vorgestellt.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Was ist schön?

Eine Ausstellung im Mönchehaus-Museum in Goslar zeigt "Schönheiten"