Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Hollywoods Spitzenproduzentin Laura Ziskin gestorben
Nachrichten Kultur Hollywoods Spitzenproduzentin Laura Ziskin gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 13.06.2011
Hollywood-Produzentin Laura Ziskin ist tot. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

Laura Ziskin, Produzentin von Hitfilmen wie „Pretty Woman“, „Spider-Man“ und „Fight Club“, ist tot. Hollywoods Spitzenproduzentin starb am Sonntag in ihrem Haus im kalifornischen Santa Monica, berichtete das US-Branchenblatt „Variety“. Sie wurde 61 Jahre alt. Ziskin litt seit sieben Jahren an Brustkrebs, war aber bis zuletzt als Produzentin tätig. Erst kürzlich hatte sie die Dreharbeiten zu der vierten „Spider-Man“-Folge „The Amazing Spider-Man“ abgeschlossen.

Ziskin gehörte zu den einflussreichsten Frauen in Hollywood. Sie stand hinter Leinwanderfolgen wie „Besser geht’s nicht“, „Hero“ und „To Die For“. Zu ihren ersten Filmen in den 1980er Jahren zählten „D.O.A. – Bei Ankunft Mord“ mit Dennis Quaid und der Thriller „No Way Out“ mit Kevin Costner aus der Zeit des Kalten Krieges. Als erste Frau produzierte die frühere Studiochefin 2002 die Oscar-Show. Fünf Jahre später stellte die 1950 geborene Erfolgsfrau ein weiteres Mal die Trophäengala auf die Beine.

2008 gründete sie die Organisation „Stand Up To Cancer“, über die sie nach Angaben der „Los Angeles Times“ seitdem 200 Millionen Dollar sammelte und der Krebsforschung zur Verfügung stellte.

Ziskins größter Erfolg liegt aber darin, dass es ihr gelang, in die bis dahin reine Männerrunde der großen Hollywood-Produzenten vorzustoßen. Die Autorin Mollie Gregory zitierte Ziskin in ihrem Buch über Frauen und Hollywood, „Women Who Run The Show“ (2002), mit den Worten: „Männer haben unsere Städte erbaut, haben Kultur geschaffen und bestimmt, was Kultur ist. Sie haben die Welt definiert. Niemals, zumindest nicht in der dokumentierten Geschichte, waren Frauen in der Kultur am Ruder.“

Und weiter: „Heute sind Filme das einflussreichste Medium der Welt, sie sind von enormer kultureller Bedeutung. Und die Tatsache, dass inzwischen auch Frauen Filme machen, heißt, dass die Ideen von Frauen, ihre Philosophie und ihre Sichtweise in die Kultur eingehen. So etwas hat es nie zuvor gegeben, nie, nie, nie. Was das an Einfluss hat, können wir überhaupt noch nicht absehen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Avantgarde macht Angst - dennoch ist das Festival für improvisierte Musik in Moers eine Institution in Europa geworden. Über Pfingsten feierte es 40-jähriges Bestehen. Höhepunkt war der Auftritt des Jazz-Erneuerers Ornette Coleman.

13.06.2011

Die 57-jährige Hollywood-Schauspielerin Ellen Barkin hat den "Tony-Award" für die Darstellung einer Ärztin im Rollstuhl in dem Stück "The Normal Heat" gewonnen.

13.06.2011

Die US-Band Bon Jovi hat ihre Deutschland-Tournee gestartet. Am Sonntagabend rockte die Gruppe das Münchner Olympiastadion mit ihren größten Hits - es war nach dem Konzert in Dresden ihr zweiter Auftritt in Deutschland.

12.06.2011
Anzeige