Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur "Honig im Kopf"-Remake mit Michael Douglas
Nachrichten Kultur "Honig im Kopf"-Remake mit Michael Douglas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 21.06.2016
Einer der erfolgreichsten Schauspieler in Hollywood: Michael Douglas konnte für das Remake eines deutschen Films gewonnen werden. Quelle: Will Oliver
Anzeige
Berlin

Til Schweiger ist ein echter Coup gelungen: Hollywoodstar Michael Douglas ("Wall Street") wird die Hauptrolle im US-Remake seines Kinoerfolgs "Honig im Kopf" spielen. In der deutschen Heimat vom Kinopublikum geliebt und von der Kritikerszene oft kritisiert, wagt der Schauspieler und Regisseur ("Keinohrhasen", "Tschiller: Off Duty") damit den großen Sprung aufs internationale Parkett.

"Til ist ein großartiger Typ, und ich freue mich darauf, in einem Remake seines sehr erfolgreichen deutschen Films 'Honig im Kopf' mitzuspielen und es zu produzieren", schrieb Hollywoodstar Douglas am Montagabend auf Facebook. Dazu postete er ein Foto, das ihn Arm in Arm mit Schweiger zeigt.

Spent a few days at our beautiful home in Majorca and met up with friend Til Schweiger, Germany's leading...

Gepostet von Michael Douglas am Montag, 20. Juni 2016

Schweiger (52) übernimmt auch in der neuen Version von "Honig im Kopf" die Regie, wie sein Management am Dienstag in Berlin bestätigte. Douglas wird die Rolle des an Demenz erkrankten Amandus spielen. Mit Komiker und Schauspieler Dieter Hallervorden in der Rolle des Erkrankten hatte die Tragikomödie "Honig im Kopf" in Deutschland mehr als sieben Millionen Besucher ins Kino gelockt. Als Amandus von seinem Sohn in einem Heim untergebracht werden soll, haut Enkelin Tilda – in der deutschen Filmversion von Schweigers Tochter Emma gespielt – gemeinsam mit ihrem dementen Opa ab.

Schweiger schrieb auf Facebook über Douglas: "Ich liebe diesen Mann! Einer der besten in seinem Fach! Und ich freue mich auf Honig im Kopf international...! Mit einem der besten Filmschauspieler dieser Erde!" Nach Douglas' Worten trafen sich die beiden Stars auf Mallorca. Der Film solle Anfang kommenden Jahres entstehen.

Schweiger hat bereits US-Erfahrung. Mit seiner damaligen amerikanischen Ehefrau Dana zog er 1997 nach Los Angeles. In den USA tauchte er dann in Nebenrollen in einigen Filmen auf, die zum Teil allerdings nie in deutschen Kinos zu sehen waren. Jahre später, längst zurück in Deutschland, spielte Schweiger in Quentin Tarantinos Hollywood-Produktion "Inglourious Bastards" mit.

Beispiellose Erfolgsgeschichte

Neuauflagen von deutschen Filmen in den USA sind eher selten. Zuletzt gab es zum Beispiel ein US-Remake von Sandra Nettelbecks Tragikomödie "Bella Martha", in der Martina Gedeck eine Chefköchin spielt. Für die US-Fassung "Rezept zum Verlieben" von Scott Hicks stand Michael Douglas' Ehefrau Catherine Zeta-Jones vor der Kamera. Oliver Hirschbiegels Psychothriller "Das Experiment" wurde unter demselben Titel von US-Regisseur Paul Scheuring mit Adrien Brody und Forest Whitaker neu verfilmt.

Schweigers "Honig im Kopf" hat bereits in Deutschland eine beispiellose Erfolgsgeschichte hingelegt. An Hallervordens Berliner Schlossparktheater feierte am vergangenen Wochenende auch die Theaterfassung von "Honig im Kopf" Premiere. In der Rolle von Amandus ist dort der Schauspieler Achim Wolff zu sehen. Karsten Speck spielt Amandus' Sohn Niko.

Von Elke Vogel und Christopher Weckwerth

Benoîte Groult verfasste dutzende Werke und Romane. Leidenschaftlich setzte sich die Französin für die Rechte der Frauen ein – auch in ihrem bekanntesten Werk, dem Bestseller "Salz auf unserer Haut". Nun ist Groult gestorben. Sie wurde 96 Jahre alt.

21.06.2016

Mit großem Zirkus will die Wolfsburger Autostadt Lebensfreude ausstrahlen. Mit dabei: die Show „Urbanatix“. Christian Eggert ist Initiator des Formats. Im Interview spricht er über Wolfsburgs Industriekulisse und Biker, die über Rampen fliegen.

Ronald Meyer-Arlt 23.06.2016
Kultur Tanzkongress in Hannover - In Gütersloh und anderswo

Beim Tanzkongress drehte sich alles um die Arbeit von Tanzschaffenden – egal, ob sie sich an festen Bühnen oder in freien Gruppen engagieren. Zum Schluss gab es noch einmal eine furiose Gala mit Aufbruchstimmung.

23.06.2016
Anzeige