Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Letzte Tochter von Bertolt Brecht ist verstorben
Nachrichten Kultur Letzte Tochter von Bertolt Brecht ist verstorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 01.09.2015
"Ihre Härte und Unerbittlichkeit, aber auch ihr Herz waren berühmt-berüchtigt" Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Barbara Brecht-Schall, die Tochter des Dramatikers Bertolt Brecht und der Schauspielerin Helene Weigel, ist tot. Das teilte der Suhrkamp-Verlag unter Berufung auf ihre Familie am Dienstag mit. Brecht-Schall gehörte lange dem Berliner Ensemble an und war die Nachlassverwalterin ihres Vaters. In dieser Funktion wachte sie streng über den Umgang der Theaterleute mit den Texten von Bertolt Brecht - und so manche Aufführung eines Brecht-Stücks verhinderte sie durch ihr Veto.

Zuletzt hatte Brecht-Schall zum Beispiel weitere Aufführungen von Brechts Stück "Baal" in der Regie von Frank Castorf am Münchner Residenztheater wegen Eingriffen in den Originaltext gerichtlich untersagen lassen. Brecht-Schall war mit dem Schauspieler Ekkehard Schall (1930-2005) verheiratet, der von ihrem Vater 1952 persönlich aus der ostdeutschen Provinz als Darsteller an das Theater am Schiffbauerdamm geholt worden war und über die Jahrzehnte zum Brecht-Schauspieler schlechthin wurde. Schall spielte sich durch das ganze Brecht-Repertoire. Mehr als 60 Rollen verkörperte er an allein am Berliner Ensemble.

Privat lebte er mit Brecht-Tochter Barbara unter anderem im brandenburgischen Buckow. Zwei Töchter entstammen der Ehe: Schauspielerin und Regisseurin Johanna Schall und Kostümbildnerin Jenny Schall. Mit Bestürzung und Trauer reagierte das Berliner Ensemble auf den Tod von Barbara Brecht-Schall. "Als Wahrerin und Hüterin des Erbes ihres Vaters war Barbara Brecht-Schall eine konsequente und mutige, oft schwierige Verhandlungspartnerin", erklärte Claus Peymann, der heute Direktor des Theaters am Schiffbauerdamm, dem Berliner Ensemble, ist.

"Ihre Härte und Unerbittlichkeit, aber auch ihr Herz waren berühmt-berüchtigt", so Peymann. "Barbara Brecht-Schall schützte und verteidigte - eine wahre "Jeanne d'Arc des Theaters" - das Werk ihres Vaters, eines der bedeutendsten Dramatiker der Moderne." Und Peymann ergänzte: "Auch ihre Backkunst werden wir übrigens vermissen. Die Direktion freute sich Jahr für Jahr auf den selbstgebackenen Weihnachtsstollen von Barbara Brecht-Schall."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Feiern mit Frank Sinatra - Roger Cicero und Band im Capitol

Seit fast 25 Jahren macht Roger Cicero Musik zwischen Pop, Jazz und Swing. Zum 100. Geburtstag von Jazzlegende Frank Sinatra wagte er sich nun im Capitol vor 900 Fans an ein ganzes Cover-Konzert mit Sinatra-Songs wie "Something stupid" und "Come fly with me".

31.08.2015

Ungewöhnlicher Abend zum Finale des diesjährigen Kultursommers: Zusammen mit dem finnischen Duo Hanna & Kerttu bespielte das Orchester im Treppenhaus die Martinskirche. 450 Zuhörer ließen sich von den nordisch-mystischen Klängen verzaubern. 

02.09.2015
Kultur Kunstprofessorin an der Dose - Die Künstlerin, die sprüht

Sie liebt die große Geste – die Kunst, die aus dem Arm kommt, nicht aus dem Handgelenk. Deshalb hat Kalin Lindena, die in Hannover geboren wurde, an der HBK-Braunschweig Kunst studiert hat und nun selbst als Kunstprofessorin in Karlsruhe lehrt, immer wieder Graffiti angefertigt. Und sie tut es immer noch.

Ronald Meyer-Arlt 01.09.2015
Anzeige