Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Iraner stellt interaktive Klanginstallation vor
Nachrichten Kultur Iraner stellt interaktive Klanginstallation vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.09.2016
Farhad Ilaghi Hosseini vor seiner Klanginstallation "C4H8C12S". Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Wie Kinderwiegen pendeln die schwarzen Lautsprecher im Foyer der Musikhochschule sanft hin und her. Ein Schlaflied aus dem Iran erklingt. Doch der Frieden wird gestört. Laut explodiert eine Bombe, es pfeifen Raketen, und es knattert ein Hubschrauber durch die Luft. „Ich habe mich gefragt, was es mit den Kindern macht, wenn sie von Explosionen aus dem Schlaf gerissen werden“, erzählt Hosseini.

Zur Galerie
Farhad Ilaghi Hosseini hat im Foyer der HMTMH am Emmichplatz seine Klanginstallation mit dem Namen C4H8Cl2S aufgebaut. Schwingende Lautsprecher spielen bei Bewegung einen Mix aus Explosionen und Kinderliedern.

Die Klanginstallation ist interaktiv angelegt. Gäste können fünf der acht Lautsprecher wie Kinderwiegen in Bewegung setzen. Je nach Richtung werden andere Klänge erzeugt: Elektronisch bearbeitete Töne von Explosionen werden mit Fetzen von Schlafliedern aus verschiedenen Kulturen verbunden. Denn auch wenn das Massaker von Halabja vorbei ist: „Jetzt, in diesem Moment, fallen irgendwo auf der Welt Bomben“, sagt Hosseini, „und töten schlafende Kinder.“

Die Installation „C4H8Cl2S“ ist noch bis Mittwoch von 10 bis 20 Uhr im Foyer der Musikhochschule, Emmichplatz 1, zu sehen.

Von Isabell Rollenhagen

Ivan Repusic hat in der Oper seinen Einstand als hannoverscher Generalmusikdirektor nachgeholt. Der kroatische Dirigent - der seinen geplanten Einstand eine Woche zuvor noch krankheitsbedingt absagen musste - wurde für die effektvolle "Symphonie fantastique" von Hector Berlioz frenetisch gefeiert.

Stefan Arndt 22.09.2016
Kultur Schauspiel Hannover - Arsen und Nylonstrümpfe

Wie Emma Bovary an ihrer überhöhten Vorstellung der Liebe zugrunde geht, das ist eine der schönsten Liebesgeschichte der Weltliteratur. Doch das ist dem Regieteam Clemens Sienknecht und Barbara Bürk am Schauspiel Hannover völlig egal.

21.09.2016
Kultur Ausstellung im Theatermuseum - "Spielen als Überlebenselixier"

Wenige Monate nach dem Tod des berühmten Schauspielers Götz George beginnt im Theatermuseum eine Ausstellung über die Familie George. 
Jan George erzählt im Interview von den schauspielerischen Anfängen seines kleinen Bruders und dem berühmten Vater Heinrich.

Daniel Alexander Schacht 20.09.2016
Anzeige