Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Raues Leben, raue Stimme
Nachrichten Kultur Raues Leben, raue Stimme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 25.12.2014
Joe Cocker wurde 70 Jahre alt. Quelle: dpa
Anzeige
London

Deutschland war für Joe Cocker bis zuletzt ein Rockparadies. Der Sänger schaffte es hierzulande seit den Achtzigern, den Jahren seiner größten Erfolge, mit fast allen Alben in die Top Ten. 2010 landete er mit „Hard Knocks“, seiner vorletzten Platte, sogar eine Nummer eins. Das hat er in seinem Heimatland England nie geschafft. Einige harte Treffer habe er in seinem Leben hinnehmen müssen, singt er im Titelsong von „Hard Knocks“. So manche Blutergüsse und Narben zeugten von den dunklen Zeiten seines Lebens. Der Alkohol, in den Siebzigern im Übermaß in sich hineingeschüttet, hat wohl die fiesesten Furchen hinterlassen. Den Kampf mit dem Lungenkrebs hat der Rock- und Bluessänger nun verloren. Joe Cocker starb in der Nacht zu Montag. Er wurde 70 Jahre alt.

Der britische Sänger Joe Cocker ist im Alter von 70 Jahren gestorben. Damit geht eine jahrzehntelange Ära der Rockgeschichte zu Ende.

Drei Dinge, an die man bei Joe Cocker sofort denkt:

1. Seine Körpersprache: So wie er mit den Armen ruderte, so ungelenk, so in etwas wühlend, so agierte kein anderer. Die cockersche Windmühle war sein Markenzeichen. Vielleicht waren Bewegungen darunter, die er in seinem früheren Leben als Klempner in der nordenglischen Stahlstadt Sheffield gut gebrauchen konnte. Auf einer Bühne dagegen sah das lustig aus. Aber es zeigte auch: Cocker gab immer alles, mit seiner weißen Soulstimme sowieso.

Joe Cocker in Hannover: Die Woodstock-Legende sang Ende 2013 in der TUI Arena zwei Stunden - und wurde am Ende für ein beeindruckendes Lebenswerk bejubelt.

2. „With A Little Help From My Friends“: Viele wären sicherlich gerne bei Woodstock dabei gewesen. Denn so ein Eintrag, der macht sich gut im Lebenslauf. Cocker trat 1969 tatsächlich dort auf. Er schaffte dort sogar den Durchbruch mit seiner Interpretation des Beatles-Hits „With A Little Help From My Friends“ – schon damals zeigte sich: Jeder Song ist bei ihm ein Ereignis.

 3. „Sail Away“: Der Biertrinker Cocker machte Bierreklame, irgendwie logisch. „Sail Away“, im Original von Hans Hartz, sang er, während das Beck’s-Schiff sich durch die raue See wühlte. Man nahm ihm die Sehnsucht in der Stimme gern ab. Dass er trotz seines Berufswechsels zeitlebens wie ein Klempner aus Sheffield aussah, machte ihn um so glaubwürdiger. Dass er mal mit dem ehrlich schwitzenden Klaus Lage für die Filmmusik des Schimanski-Krimis „Zabou“ zusammenarbeitete, passt dazu.

Seine großen Hits waren oft auch Coverversionen: „Unchain My Heart“ (Bobby Sharp) und „You Are So Beautiful“ (Billy Preston) – „You Can Leave Your Hat On“, zuerst von Randy Newman aufgenommen, wurde zur Striptease-Hymne, nachdem sich Kim Basinger zu dem Song in „9 1/2 Wochen“ ausgezogen hatte. Für das Duett „Up Where We Belong“ mit Jennifer Warnes bekam er 1983 einen Grammy Award. In Hannover sang er zuletzt im vergangenen Jahr, vor 7500 Fans trat er in der Tui-Arena auf.

Auf seine Drogen- und Alkoholexzessen angesprochen, sagte er mal: „Drogen gab es überall, und ich stürzte mich darauf. Und wenn du in dieser Abwärtsspirale bist, dann ist es schwierig, da wieder rauszukommen.“ Erst seine Frau Pam Baker, mit der er seit 1987 verheiratet war, habe ihm geholfen, sein Leben zu ändern. „Sie machte mir klar, dass die Leute mich immer noch singen hören wollten“, sagte Cocker. Für Deutschland galt das bis zum Schluss.

Seine größten Hits

 Joe Cocker gilt als der wohl beste weiße Soulsänger Großbritanniens. Sein Markenzeichen war vor allem seine rauchige Stimme, mit der er zahlreiche Welthits sang. Darunter sind auch eine Vielzahl bekannter Coversongs. Eine Auswahl:

  • „With A Little Help From My Friends“
  • „Delta Lady“
  • „Cry Me A River“
  • „You Are So Beautiful“
  • „I’m So Glad, I’m Standing Here Today“ (mit The Crusaders)
  • „When The Night Comes“
  • „N’Oubliez jamais“
  • „Unchain My Heart“
  • „Up Where We Belong“ (mit Jennifer Warnes)
  • „You Can Leave Your Hat On“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Reaktionen auf Tod von Udo Jürgens - „Nein, nicht Udo!“

Der Schock über den Tod von Musiklegende Udo Jürgens sitzt tief. Zahlreiche Fans, Weggefährten und Politiker würdigten den österreichischen Sänger und Komponisten mit teils bewegenden Worten.

22.12.2014

Es war ein Gesprächskonzert, das ohne Worte begann. Der Komponist Detlev Glanert und der Chefdramaturg der Staatsoper, Klaus Angermann, gaben im Ballhof der Musik den Vortritt. Und das war gut so.

Jutta Rinas 22.12.2014
Kultur Zum Tod von Udo Jürgens - Merci, Genie

Udo Jürgens ist tot. Noch vor vier Wochen konnten seine Fans ihm in Hannovers TUI Arena zujubeln: Am Sonntag starb der 80-Jährige überraschend an Herzversagen – während eines Spaziergangs in der Schweiz.

Reinhard Urschel 21.12.2014
Anzeige