Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Erfolg als Schriftsteller durch schwere Kindheit
Nachrichten Kultur Erfolg als Schriftsteller durch schwere Kindheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 03.09.2016
Der Schriftsteller John le Carré. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Anzeige
London

Auszüge daraus wurden bereits jetzt vom britischen "Guardian" (Samstag) veröffentlicht. In "The Pigeon Tunnel: Stories from my Life" ("Der Taubentunnel: Geschichten aus meinem Leben", Ullstein) gesteht le Carré, dass er in seiner Kindheit "keine Zuneigung empfand, außer für seinen älteren Bruder", der zeitweise sein einziger Elternersatz gewesen sei. Seine Mutter Olive habe die Familie verlassen, als le Carré fünf Jahre alt war. Vater Ronnie sei ein gewalttätiger, notorischer Hochstapler gewesen, der mehrfach im Gefängnis saß. Doch genau diesen Umständen will le Carré die Inspiration für seine Karriere als Schriftsteller verdanken. Wenn die Kindheit das Guthabenkonto für einen Autor sei, "dann wurde ich als Millionär geboren", schreibt le Carré.

Le Carré, der eigentlich David John Moore Cornwell heißt, schaffte den großen Durchbruch als Schriftsteller mit dem Spionagethriller "Der Spion, der aus der Kälte kam". Der Roman basierte teilweise auf Erfahrungen, die le Carré als Mitarbeiter des britischen Auslandsgeheimdiensts in Deutschland gesammelt hat.

dpa

Die Kestnergesellschaft in Hannover, einer der größten deutschen Kunstvereine, feiert an diesem Wochenende ihr 100-jähriges Bestehen. Am Freitagabend treffen sich Prominente aus der Stadtgesellschaft beim großen Festakt zum Jubiläum in der City. 

02.09.2016

Was neue Kunst ausmacht, hat die Kestnergesellschaft über 100 Jahre präsentiert – und damit immer wieder das Kunstverständnis erweitert.

Daniel Alexander Schacht 05.09.2016

Mit einem düsteren Thriller hat sich Modedesigner Tom Ford beim Filmfest in Venedig als Regisseur zurückgemeldet. Der 55-jährige US-Amerikaner zeigte am Freitag den Wettbewerbsbeitrag "Nocturnal Animals" mit Amy Adams, Jake Gyllenhaal und Michael Shannon.

02.09.2016
Anzeige