Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Jubel für Katharina Wagners Bayreuther "Tristan"

Eröffnungspremiere Jubel für Katharina Wagners Bayreuther "Tristan"

Katharina Wagners Neuinszenierung von "Tristan und Isolde" ist am Samstagabend bei den Bayreuther Festspielen gefeiert worden. Ihre überzeugende, sehr düstere Interpretation kam bei der Eröffnungspremiere beim Publikum gut an.

Voriger Artikel
Sind Sie eine Helikopter-Mama, Frau Kinsella?
Nächster Artikel
Dieter Kühn ist tot

Die Liste der Premierengäste wurde angeführt von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Quelle: dpa

Bayreuth. Dagegen musste sich überraschenderweise der neue Musikdirektor Christian Thielemann einige Buh-Rufe anhören - ebenso wie die kurzfristig als Isolde eingesprungene Evelyn Herlitzius. Stephen Gould als Tristan wurde ausnahmslos gefeiert.

Katharina Wagners Interpretation der großen Liebes-Oper ihres Urgroßvaters Richard Wagner geriet kompromisslos pessimistisch. Nicht einmal den gemeinsamen Liebestod gönnte sie dem tragischen Paar. Die Liste der Premierengäste wurde angeführt von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Auch Thomas Gottschalk und Gloria von Thurn und Taxis waren gekommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Rheingold“ bei Bayreuther Festpielen
Foto: „Rheingold“ in „Pulp Fiction“-Manier: Wolfgang Koch als Wotan (links) und John Daszak als Loge (Mitte) beim High Noon am Rhein.

Ein solcher Beifall ist selbst für das euphoriegeneigte Bayreuther Publikum ungewöhnlich: „Rheingold“ mit Kirill Petrenko begeistert bei den Bayreuther Festspielen

mehr
Mehr aus Kultur
Milow spielt im Capitol