Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Karlheinz Böhm ist tot
Nachrichten Kultur Karlheinz Böhm ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 30.05.2014
Karlheinz Böhm ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Quelle: dpa
Anzeige
München

Der Schauspieler und Gründer der Hilfsorganisation „Menschen für Menschen“, Karlheinz Böhm, ist tot. Er starb am Donnerstagabend im Alter von 86 Jahren in seinem Haus in Grödig bei Salzburg, wie eine Sprecherin der Stadt Salzburg am Freitag erklärte. Als Schauspieler war Böhm vor allem als Kaiser Franz Joseph in den „Sissi“-Filmen an der Seite von Romy Schneider bekanntgeworden.

Zur Galerie
Berühmt wurde Karlheinz Böhm als Schauspieler durch die Sissi-Filme an der Seite von Romy Schneider. Später gründete er die Hilfsorganisation "Menschen für Menschen".

Böhm war seit langer Zeit krank. Seine Äthiopien-Stiftung „Menschen für Menschen“ führte seit einigen Jahren seine äthiopische Frau Almaz. Im vergangenen Dezember gab sie den hauptamtlichen Vorstandsvorsitz ab, um sich um ihren schwer kranken Mann zu kümmern.

Bei einem Aufenthalt in Kenia wurde Böhm mit der Armut in Afrika konfrontiert. Unter diesem Eindruck wettete Böhm 1981 in Frank Elstners «Wetten, dass..?»-Sendung, dass nicht jeder Zuschauer eine Mark, einen Franken oder sieben Schilling für die notleidenden Menschen spenden würde. Dabei kam ein Millionenbetrag zusammen - Böhm verabschiedete sich aus dem Filmgeschäft und gründete die Äthiopienhilfe „Menschen für Menschen“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jürgen erhält den Georg-Büchner-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Der Geehrte zeigte sich in einer ersten Reaktion überrascht.

30.05.2014
Kultur Installation im Bahnhofsviertel - Elf Monde leuchten über Münster

Schaltkästen auf den Bürgersteigen sind meist hässlich und werden kaum wahrgenommen. Ein spektakuläres Kunstprojekt in Münsters Bahnhofsviertel macht damit Schluss. An elf Standorten leuchtet ein Mond auf - als Verbindung zur Welt.

30.05.2014
Kultur Kritik zu „A Million Ways to Die in the West“ - Schöner sterben mit Seth MacFarlane

Die Buddykomödie mit „Ted“, dem pöbelnden Stoffbären, war sein Regiedebüt – und ein großer Erfolg. Nun bringt Seth MacFarlane die Westernparodie „A Million Ways to Die in the West“ ins Kino, mit tiefschwarzem Humor und Romantik. Die Hauptrolle spielt er selbst. Der Film läuft seit dem 29. Mai im Kino.

29.05.2014
Anzeige