Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Katrin Zagrosek verlässt die Niedersächsischen Musiktage

Intendantin geht Katrin Zagrosek verlässt die Niedersächsischen Musiktage

Intendantin Katrin Zagrosek verlässt die Niedersächsischen Musiktage. Sie wird Intendantin der Internationalen Bachakademie Stuttgart. Das Programm der Musiktage 2017 steht bereits fest. Thematischer Schwerpunkt sind „Beziehungen“.

Voriger Artikel
Funky Hexenritt: James Carter im Jazz Club
Nächster Artikel
„Elfenfrei seit 2013“: Der besondere fantastische Verlag „ohneohren“

Katrin Zagrosek, Intendantin der Niedersächsischen Musiktage

Quelle: Foto: Helge Krueckeberg

Hannover. Katrin Zagrosek, Intendantin der Niedersächsischen Musiktage, wird das Festival im Sommer 2018 verlassen. Seit 2012 verantwortete sie die Programme der erfolgreichen Festivalreihe. Bisher gestaltete sie sieben Festivalausgaben. Ihre Themen waren: „Freiheit“, „Freundschaft“, „Glück“, „Abenteuer“, „Leidenschaft“ und „Raum“. Auch das Programm der kommende Festivalausgabe vom 1. bis zum 30. September 2018 hat sie bereits konzipiert. Es steht unter dem Motto: „Beziehungen“.

Im September kommenden Jahres übernimmt Katrin Zagrosek die Geschäftsführende Intendanz der Internationalen Bachakademie Stuttgart, dort folgt sie Gernot Rehrl nach. „Die Intendanz der Niedersächsischen Musiktage ist ein Traumjob“, sagte Zagrosek gestern, „eine der schönsten Aufgaben in der deutschen Festivallandschaft. Jahr für Jahr erneut ein immer weiter zu entwickelndes künstlerisches Programm gemeinsam mit einer Vielzahl von engagierten Partnern vor Ort und dem kompetenten Team der Niedersächsischen Sparkassenstiftung auf die Beine zu stellen, hat mir fortgesetzt große Freude gemacht.“ Trotzdem hat sie sich für den Wechsel nach Stuttgart entschieden.  Erst vor zwei Jahren hat Katrin Zagrosek ihren Vertrag vorzeitig bis zum Jahr 2021 verlängert. Damals sagte sie: „Es gibt noch viel zu tun. Und ich möchte in Zeiten, in denen die Mittel für Kultur immer knapper werden und der Kulturbegriff immer weiter gefasst wird, weiterhin Impulse für nicht so Gängiges in die Musiklandschaft Niedersachsen geben."

Die 1975 geborene, studierte Musikwissenschaftlerin folgte 2012 auf den Intendaten Markus Fein, der nach seiner Zeit bei den Niedersächsischen Musiktagen Intendant der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern wurde. Dessen Vorgänger war Michael Becker, der nach den Niedersächsischen Musiktagen die Leitung der Tonhalle Düsseldorf übernahm.

Bei den Musiktagen beginnt nun die Suche nach einer neuen künstlerischen Leitung. Da das Programm fürs kommende Jahr bereits stehe und auch schon einige Vorüberlegeungen für das Festival im Jahr 2019gemacht worden seien, stehe man nicht unter besodnerem Druck bei der Nachfolgersuche, meinte Martina Fragge, Sprecherin der Sparkassenstiftung, die das Festival veranstaltet. 

Sabine Schormann, Stiftungsdirektorin der Niedersächsischen Sparkassenstiftung, dankte Katrin Zagrosek für die gemeinsamen Jahre. Sie sagte: „Katrin Zagrosek hat dem thematisch orientierten Festival neue Impulse verliehen und insbesondere die Musikvermittlung gestärkt. Diesen Weg werden wir auch in Zukunft weiter beschreiten und ausbauen.“

Die  32. Ausgabe der Niedersächsischen Musiktage vom 1. bis 30. September 2018 widmet sich dem Themenfeld „Beziehungen“: Bei der Eröffnung in Wolfsburg will die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz die künstlerischen Verbindungen von Regisseur Federico Fellini und Komponist Nino Rota beleuchten. Die The King’s Singers werden ihr Bühnenjubiläum mit dem Besten aus 50 Jahren Sangeskunst feiern. Concerto Köln und der NDR Chor unter Leitung von Andrea Marcon wollen  Bachs h-Moll-Messe auf den Grund gehen und das raffiniert komponierte Beziehungsgeflecht herausarbeiten, das diesem Werk zugrunde liegt. Ein Gipfeltreffen der NDR Bigband und der Noord-Limburgse Brassband ist geplant. Die literarische Figur des Bartleby, der sich allen Beziehungen verweigert, steht im Mittelpunkt eines geplanten Konzerts mit dem Mädchenchor Hannover und Schauspieler Samuel Koch.

Von Ronald Meyer-Arlt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur