Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Gefährliches Linden
Nachrichten Kultur Gefährliches Linden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.05.2015
Tütenlieblinge (von links): Michael Krebs, Heinrich del Core, Tricky Niki. Quelle: Insa Cathérine Hagemann
Hannover

Preisverleihungen - zäh, endlos, langweilig? Wie amüsant eine Preisverleihung sein kann, zeigte sich am Montag im Schauspielhaus. Detlef Simon, Desimo, der hannoversche Multiaktivist, hatte zum zwölften Mal geladen, um die Publikumslieblinge seines Spezialclubs zu ehren. Bodo Wartke, Sascha Korf, Sascha Grammel - die Namen der ehemaligen Gewinner zeigen, dass die Meinung des Lindener Publikums durchaus stilbildend sein kann. Drei Künstler bekamen jetzt die Auszeichnung, die begehrte bunte Tüte, ein massives Bronzestatuettchen, gefüllt mit schnödem Schnöker - vom Preisgeld, je 2000 Euro, können sich Heinrich del Core, Michael Krebs und Tricky Niki noch massenweise Süßigkeiten kaufen.

Das Rahmenprogramm bestreiten ausschließlich Hannoveraner. Die Musik kommt von Rauschenberger, das Reden übernimmt Matthias Brodowy. Der Kabarettist hat seine Huldigungen liebevoll ausgearbeitet. Zwei der Preisträger kämen aus Baden-Württemberg, sagt er, „ich finde, da könnte der VfB Stuttgart am Wochenende als Gegenleistung …“. Der Rest geht in tosendem Applaus unter - Fußballfans unter sich.

Am Klavier besingt Brodowy in einer hinreißenden Hommage sein Bild von Linden. Der Stadtteil hat es offenbar in sich: Musikcomedian Michael Krebs wollte mit einer Bekanntschaft einen Kaffee irgendwo in Linden trinken gehen, erzählt er. „Da geh ich nicht hin“, lehnte die ab, „da ist es mir zu gefährlich.“ Heinrich del Cores Darstellung einer Zahnarztbehandlung tut schon beim Zusehen weh; schwäbische sprachliche Feinheiten wie „Kommet, mir ganget“ oder „Fahr mal langsam schneller“ werden laut beklatscht. Gleich doppelte Möglichkeiten, Quatsch zu machen, hat Tricky Niki: Olivia aus dem Publikum darf neben ihm auf der Bühne stehen und muss dessen Bauchrednerstimme über sich ergehen lassen, während der Zauberer faszinierende Dinge mit einem Kartenspiel anstellt.

Desimo übernimmt in gewohnt souverän-lockerer Art die Conférence. Die mit Abstand größten Pointen des rundum gelungenen Abends aber setzt als Einspieler Entwicklungsminister Gerd Müller mit seiner schon jetzt legendären Englisch-Rede. Politik goes Comedy, Comedy goes Politik - und der ganze Abend eine bunte Tüte.

Michael Krebs spielt am 1. Juni, Heinrich del Core am 22. Juni im Apollo-Kino. Tricky Niki am 4. Oktober im Theater am Aegi. Desimos neues Programm hat am 11. Oktober Premiere im Schauspielhaus.

von Michael Krowas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Pippi Langstrumpf wird 70 - So alt und doch so jung

"Liebe kleine Krummelus, niemals will ich werden gruß", so sprechenes Pippi, Tommy und Annika in der Villa Kunterbunt. Der Wunsch hat sich erfüllt: Auch nach 70 Jahren ist Pippi Langstrumpf noch das ewig freie und unabhängige Kind.

19.05.2015
Kultur Cumberlandsche Bühne - Günterdämmerung

Nachdenken über Rollenspiel und Verstellung: Regisseur Alexander Eisenach inszeniert mit seinem Ensemble „Wir sind Günter Wallraff!“ auf der Cumberlandschen Bühne.

Ronald Meyer-Arlt 18.05.2015
Kultur Uraufführung am Schauspiel - „The Homemaker“ glänzt in Hannover

Das ist starkes Küchentheater: Die Uraufführung von Noah Haidles „The Homemaker (Alles muss glänzen)“ am Schauspiel Hannover unterhält und berührt zugleich.

Ronald Meyer-Arlt 17.05.2015