Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Mark Forster "flasht" seine Fans
Nachrichten Kultur Mark Forster "flasht" seine Fans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 08.12.2015
Mark Forster im Capitol. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Wenn man Mark Forster noch als Rapper bezeichnen will, dann ist das Ghetto im Genre endgültig tot. Statt markiger Sprüche und einer Überdosis Thestosteron gibt's bei ihm flauschige Texte, bonbon-buntes Licht und poppige Synthie-Beats. Gingen zu Bushido und Sido in seinen Maskenzeiten Pubertierende, die mal ihre Eltern provozieren wollten, so schwenken bei Forster Mama und Papa die Arme gleich mit. Der Mann macht eben Musik für alle. Und ein Konzert mit ihm ist wie eine Geburtstagsparty, auf der sich alle lieb haben.  

Zur Galerie
Mark Forster im Capitol.

Immer wieder streckt Forster am Dienstagabend im Capitol den Arm aus und lässt die Hand auf- und zuschnappen. Viele in der Halle wissen, was diese Geste bedeuten soll und ahmen sie begeistert nach: Ich hab' euch lieb/wir haben uns alle lieb/ach, wie schön die Welt doch ist. Sidos Liebeslied "Einer dieser Steine", das Forster ihm geschrieben hat, "Stadtflug" und erst recht "Flash mich" - das Publikum singt den Text ohne Mühe mit.  

Die Zahl der Auftritte hat sich seit Forsters letztem Besuch in Hannover im Mai beim Plaza-Festival deutlich erhöht. "Wenn wir diese Tour hinter uns haben, dann haben wir mehr als 200 Shows gespielt", ruft Forster. "Dafür wollen wir euch Danke sagen!" Als Antwort gehen die Hände wieder hoch. 

Von Isabel Christian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur „Lieder Lounge“ mit Thomas Quasthoff - Das hat ein Nachspiel

Schaurige Balladen, Gernhardts Wagner-Parodie und Kurt chwitters: Eine „Lieder Lounge“ mit Thomas Quasthoff im Sparkassenforum.

Stefan Arndt 11.12.2015

Wäre es nach Curd Jürgens gegangen, wäre sein gesamter Nachlass verbrannt worden - doch seine Witwe Margie entschied sich anders und übergab das Erbe des 1982 verstorbenen Schauspielers an das Deutsche Filmmuseum Frankfurt. Zum 100. Geburtstag des Weltstrars sollen Drehbücher, Fanpost und Tagebücher in einer virtuellen Ausstellung gezeigt werden. 

08.12.2015

„Ich habe gemerkt, dass ich nach Hause will“: Die Schauspielerin Sonja Beißwenger ist von Dresden nach Hannover zurückgekehrt. Ab dem 11. Dezember ist sie in Dürrenmatts „Die Physiker“ im Ballhof zu sehen.

Ronald Meyer-Arlt 10.12.2015
Anzeige