Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Völkerball im ausverkauften Saal

Konzert im Capitol Völkerball im ausverkauften Saal

Die Rammstein-Coverband Völkerball hat im hannoverschen Capitol eine große Show abgezogen. Und doch sind die Musiker weit davon entfernt, das Original zu übertreffen.

Voriger Artikel
Santiano legen in Hannover an
Nächster Artikel
Bunter Teller voll Musik

Imposant unecht: Völkerball.

Quelle: Insa Cathérine Hagemann

Hannover. Das Capitol in Hannover ist ausverkauft. Knapp 2000 Menschen also, die einer Band dabei zusehen, wie diese Band eine Band imitiert, die es immer noch gibt. Das kann man beachtlich nennen. Auch, weil es schon im Juni die Gelegenheit gibt, das Original beim Hurricane in Scheeßel in monströser Echtheit zu erleben. Statt Rammstein spielt an diesem Abend aber Völkerball - 99 Prozent Rammstein, wie es die Coverband selbst errechnet hat. Wie viel doch 1 Prozent ausmachen kann.

Die Rammstein-Cover-Band Völkerball ist im Capitol aufgetreten.

Zur Bildergalerie

Völkerball ist nach einem Rammstein-Album benannt. Die Gruppe ist seit 2007 unterwegs, und hat sich schon einen beachtlichen Status erspielt. René Anlauff spielt seinen Till Lindemann, diesen Brustkorb auf Beinen, mittlerweile perfekt nach. Er schreitet über die Bühne, in schwarzer Lederweste, Arme und Gesicht mit Industriedreckimitat bemalt, reißt den Kopf in den Nacken, die Augen wie schreckgeweitet - so wie das Lindemann eben auch macht. Andreas Schanowski ist Völkerballs „Flake“, der bei Rammstein für das Gerüst abseits des Brachialen zuständig ist. Natürlich hat auch Völkerball ein schwarzes Schlauchboot dabei, auf dem sich der Fast-“Flake“ über das Publikum treiben lässt.

Die Show ist imposant, mit Feuer, Pyrotechnik und einem Funken sprühenden Flitzebogen, der allerhand Pulvermief erzeugt und damit nicht so recht zum Hit „Du riechst so gut“ passt. Es ist Spektakel, das wohl auch das Original nicht viel besser in dieser Hallengröße aufbieten könnte.

Spätestens wenn „Links 2-3-4“ beginnt, dieses Stück mit dem peitschenden Refrain und den fast im Flüsterton vorgetragenen Strophen, werden die Grenzen der Nachahmung aber deutlich. Das Lied ist eine wenig subtile Protestnote gegen die Versuche, die Provokationsband Rammstein in eine rechte Ecke zu stellen. Rammsteins Spiel mit gesellschaftlichen Normen kann Völkerball nur darstellen. Und wie bei einem echten Musical gibt es bei Völkerball eine Pause, die dem Konzert, dieser warme, laute Hitparade der Neuen Deutschen Härte endgültig die Spannung nimmt.

Von Gerd Schild

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Milow spielt im Capitol