Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Wenn das Leben dazwischenkommt
Nachrichten Kultur Wenn das Leben dazwischenkommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 13.03.2017
Von Daniel Alexander Schacht
Neue Lieder und Altes, aus ihrer „Lolita-Zeit“: Annett Louisan im Theater am Aegi. Quelle: Villegas
Anzeige
Hannover

Die fünf Bandmusiker sitzen schon einige Sekunden auf der Bühne und spielen einen Dreivierteltakt, als sich die Protagonistin des Abends endlich aus dem Dunkel des Hintergrunds schält. Annett Louisan tritt ans Mikro und schaut auf das Theater am Aegi, das an diesem Abend ausverkauft ist. Sie trägt schwarze Umstandskleidung und einen Wollschal, denn sie ist erkältet und schwanger. Doch auch trotz Angeschlangenheit und kommender Mutterschaft, klingt ihre Stimme noch genauso mädchenhaft und sanft, wie vor dreizehn Jahren.

Säuseln von der Liebe

Damals erschien ihr erstes Album „Bohème“ (2004) und gewann innerhalb von wenigen Wochen Platinstatus für über 200 000 Verkäufe. Mit gewitzten Texten und hauchender Stimme brachte sie den deutschen Chanson zurück in die Charts. Es folgten in kurzen Abständen sieben weitere Alben, stets begleitet von Tourneen. Nun steht sie wieder auf der Bühne, nur diesmal ohne neue CD. „Ich wollte eigentlich schon ein Album veröffentlicht haben für diese Tour, aber das Leben kam dazwischen“, erzählt sie den run 1 100 Zuschauern und streicht sich über den Bauch.

Annett Louisan im Theater am Aegi

Die neuen Lieder sind also vorerst nur auf der Bühne zu hören. Musikalisch hat sich nicht viel verändert, Louisan bedient sich, in alter Chanson-Tradition, bei verschiedenen Genres; es sind Elemente aus Walzer, Tango und Blues zu hören. Zu Steelguitar, Cello und Akkordeon säuselt sie von gescheiterten Existenzen im Alltag und der Liebe. Die scheint in den neuen Texten hingegen ein wenig Ruhe gefunden zu haben.Es geht nun weniger um Verführung, als um Familienglück und Geborgenheit.

Doch zwischen den Songs des unveröffentlichten Albums spielt sie auch Cover (von Ich+Ich und Ramstein), sowie viel Altes, aus ihrer „Lolita-Zeit“, wie sie es nennt. Als nach zwei Stunden Programm endlich die Anfangstöne ihres größten Hits, „das Spiel“ erklingen, brandet der Applaus im Saal auf. Mit stehenden Ovationen werden die Musiker nach Ende des Konzerts für drei weitere Zugaben auf die Bühne gebeten.

Hannover ist die einzige Stadt auf ihrer Tour, die Louisan wegen der großen Nachfrage zweimal bespielt. Direkt am nächsten Tag, spielt sie dasselbe Programm nochmal im Theater am Aegi.

Alberto Garutti, Annette Kelm, Friedrich Vordemberge-Gildewart – und junge Künstler dutzendweise: In der Kestnergesellschaft starten vier Ausstellungen gleichzeitig. Ein üppiges Kunstprogramm also – aber auch eine wilde Mischung? Tatsächlich gibt es erstaunliche Querbezüge.

12.03.2017
Kultur Children of Bodom im Capitol - Böse Jungs mit Witz

Die Kinder sind erwachsen geworden: 1997 erschien das Debütalbum „Something Wild“ der finnischen Melodic-Death-Metal-Band Children of Bodom. 20 Jahre später feiert die Gruppe das mit einer Europatournee, bei der sie vor allem ihre frühen Hits spielt.

12.03.2017
Kultur Hartmut Rosa im Literaturhaus - Mit Beschleunigung leben lernen

Der Soziologe Hartmut Rosa spricht im Literaturhaus über sein neues Buch „Resonanz“. Es umfasst 816 Seiten und es ist ein gewaltiger Entwurf, der mutige Versuch, in einem großen Rundumschlag nach Antworten auf die problematische Beschleunigung der Gesellschaft zu suchen.

12.03.2017
Anzeige