Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Künstler Franz Belting gestorben
Nachrichten Kultur Künstler Franz Belting gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 12.07.2010
Der Künstler als junger Mann: Franz Belting mit einem Selbstportrait. Quelle: Behrens

Der Maler Franz Belting schenkte seiner Geburtsstadt Lehrte einen Teil seines umfassenden Werkes, und dem Seniorenheim am hannoverschen Steuerndieb, wo er die letzten fünf Jahre lebte, vermachte er auch viele Arbeiten. Nun ist Franz Belting gestorben, im Alter von 102 Jahren. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb der Künstler bereits am 26. Juni.

In Lehrte aufgewachsen, machte Belting 1928 in Hildesheim Abitur und eignete sich autodidaktisch malerische und grafische Grundkenntnisse an. Als Grafiker arbeitete er in einer hannoverschen Großdruckerei und entwickelte sich zu einem gefragten Grafikdesigner bei hannoverschen Unternehmen. Bereits 1930 zeigte er erste Bilder bei der Frühjahrsausstellung des hannoverschen Kunstvereins.

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete Belting als freier Maler und Grafiker in Hannover, baute den Bund Bildender Künstler in Niedersachsen entscheidend mit auf und lehrte an der Werkkunstschule und der Fachhochschule Hildesheim. 1988 schenkte Belting seiner Geburtsstadt 110 Werke. Sie werden seitdem in der Städtischen Galerie ausgestellt, die mittlerweile in der Alten Schlosserei auf dem Gelände der ehemaligen Zucker­fabrik beheimatet ist. Seinen 100. Geburtstag hatte der Künstler noch mit vielen Gästen dort gefeiert.

Franz Belting malte fast ausschließlich mit Wachsfarbe. Ein Kritiker beschrieb Beltings Kunst einmal so: „Eine kleine Überraschung sind die mit Wachsfarbe gemalten Blätter von Franz Belting, in denen sich, über das Ornamentale hinaus, nun eine eigene Phantasiewelt auftut, leuchtkräftig, voller Geheimnis und zarter Transparenz.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Musikland Niedersachsen ist ein Erfolg. So sehen das zumindest die Stiftung Niedersachsen, die Niedersächsische Sparkassenstiftung und das Kulturministerium. Nun wurde das Projekt für weitere zwei Jahre bis 2013 verlängert.

Stefan Arndt 12.07.2010

Das nennt man Treue: Helen Donath sang am Freitag in der Marktkirche. Musik- und Lebenspartner Klaus ­Donath durfte bei diesem Geburtstagsständchen natürlich nicht fehlen.

Rainer Wagner 12.07.2010

In seinem Buch „Im freien Fall. Vom Versagen der Märkte zur Neuordnung der Weltwirtschaft“ berichtet der US-amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger ­Joseph Stiglitz über Wirtschaft, Finanzkrise und Missmanagement.

12.07.2010