Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Kultursommer verspricht viele Higlights in der Region Hannover

Musik Kultursommer verspricht viele Higlights in der Region Hannover

Rundherum und mittendrin: Der Kultursommer in der Region Hannover hat schwungvoll begonnen. Rund drei Dutzend Veranstaltungen stehen in den kommenden zwei Monaten auf dem Programm – darunter viele Highlights.

Voriger Artikel
Tom Hanks ist Hauptdarsteller und Regisseur bei „Larry Crowne“
Nächster Artikel
Choreografie „Purgatorio“ mit beeindruckenden Traumbildern

Foto: Anna Depenbusch ist in der Mensa am Planetenring in Garbsen zu Gast.

Quelle: HAZ-Archiv

Hannover. Wenn Ania Witczak auf der Bühne eine Geschichte erzählt, dann kann das schon mal einen Moment dauern. Das macht aber nichts, denn egal, worum es geht, man hängt an den Lippen der Polin, die Deutsch mit einem deftigen polnischen Akzent spricht, aber eigentlich mit dem Körper redet. Ihr Bassist Grzegorz Kolbrecki zum Beispiel, kommt aus „Zakopane, totaler Gebirge“, und „dieser Mann, von Beruf Kellner, von Talent Maler und Architekt, dieser Fußballspieler von Gebirge, dieser schöne, hübsche, multitalentierte Mann, leider nicht mein, ist der beste Kontrabassist von der Welt“. Und dann spielten die beiden und die anderen vier von der Gruppe Dikanda zum Auftakt des Kultursommers der Region Hannover ein furioses und zu Recht bejubeltes Konzert im Innenhof des Regionsgebäudes – Osteuropa-Folk aller Art, traditionell und modern zugleich.

Auf diesem Niveau darf es weitergehen. Rund drei Dutzend Veranstaltungen stehen in den kommenden zwei Monaten auf dem Programm – und fast ebenso viele Orte. Was jede einzelne Veranstaltung im jeweiligen Ort zu einem individuellen Highlight macht. Mandelsloh darf sich gleich auf zwei hochkarätige Gastspiele freuen: Klezmerklarinettist Giora Feidman spielt mit dem Organisten Matthias Eisenberg am 2. Juli in der St.-Osdag-Kirche. Pianistenjungstar Kit Armstrong und das Szymanowski-Quartett treten am 13. Juli in der Klassik-Scheune auf. Eine handverlesene Auswahl hannoverscher Spitzenjazzer spielt in der Formation „Fette Hupe“ und liefert am 21. August in der St.-Martini-Kirche in Brelingen (Wedemark) „fetten“ Big-Band-Sound.

Zwei hochtalentierte junge Songschreiberinnen werden die Besucher in ihren Bann ziehen: Die Amerikanerin Vienna Teng changiert elegant zwischen Chopin und Sarah McLachlan – am 11. August im Schloss Landestrost. Einen Tag später ist die derzeit überall gefeierte Anna Depenbusch in der Mensa am Planetenring Garbsen zu Gast. Schon heute geht es weiter mit dem Leipziger Gewandhaus-Quartett im Isernhagenhof (20 Uhr) und am morgigen Mittwoch um 19 Uhr, wenn das Orchester Pro Artibus und der Geiger Andrej Bielow im Saal der Alevitischen Gemeinde in Hannover (Kornstraße 38) aufspielen.

Alle Programminfos unter www.kultursommer-region-hannover.de oder bei der Region unter (05 11) 61 62 20 73.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Marius Müller-Westernhagen in der Tui-Arena

Marius Müller-Westernhagen spielt vor 10.000 Menschen in der ausverkauften Tui-Arena.