Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Brandgefährliches“ Kunstwerk wird vorzeitig abgebaut
Nachrichten Kultur „Brandgefährliches“ Kunstwerk wird vorzeitig abgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 08.08.2014
Brandgefährlich? Das Kunstwerk "Risiko" muss abgebaut werden. Quelle: dpa
Anzeige
Neubrandenburg

Die Kunstinstallation „Risiko“ in Neubrandenburg wird durch Extra-Brandwachen abgesichert und muss nun doch eher als geplant abgebaut werden. Die viel diskutierte Arbeit aus Holzresten wird am 1. September abgebaut, sechs Tage vor Ende der Kunstschau, wie Dirk von der Wroge von der Mecklenburgischen Versicherungsgruppe sagte, die die Schau organisiert. Die Stadt habe um einen früheren Abbau durch Künstler Holger Stark gebeten. Hintergrund dürften höhere Kosten durch nachträgliche Brandschutzauflagen sein. Vorher soll es aber eine öffentliche Diskussion zu Ausstellung und Kunstwerk geben, sagte die Leiterin der Kunstsammlung, Merete Cobarg, am Freitag.

Der gelernte Zimmermann Stark will Räume sichtbar machen, indem er geometrische Formen durchbricht. Sein „Risiko“ ist 17 Meter lang, vier Meter hoch, besteht aus Holzresten aus dem Bootsbau und zieht sich aus einem Ausstellungsraum hinaus in den Innenhof. Die Arbeit gehört zur renommierten Kunstschau „Fünf Positionen der Gegenwart“ die seit Ende Juni läuft und einen 10 000-Euro-Kunstpreis beinhaltet.

Das „temporäre Kunstwerk“ verstößt aber nach Ansicht von Experten der Feuerwehr gegen Brandschutzauflagen der Kunstsammlung. Künstler und Kunstfreunde wiesen die Vorwürfe mehrfach zurück. Kunst müsse Grenzen überschreiten dürfen, hieß es. „Das Ganze ist im Innenhof eines abgeschlossenen Gebäudes. Wenn einer vorsätzlich Feuer legen will, kann das auch im Rathaus passieren“, sagte Künstler Stark.

Nach dem Feuerwehr-Gutachten hatte die Stadtverwaltung dem Verbleib des Kunstwerkes nur unter Auflagen zugestimmt. So machen Mitarbeiter der Kunstsammlung Überstunden, um das „Risiko“ länger zu beaufsichtigen, und es wurden häufigere Kontrollen durch einen Wachdienst angeordnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Plakatkünstler Klaus Staeck - „nie mehr amazon“

Er ist Deutschlands bekanntester Plakatkünstler. Die Nationalgalerie in Berlin widmet Klaus Staeck eine ungewöhnliche Ausstellung.

Johanna Di Blasi 10.08.2014

Das Berliner Berghain ist für Technofans weltweit ein Sehnsuchtsort. Der langjährige Türsteher Sven Marquardt hat jetzt ein anrührendes Buch über sein Leben geschrieben.

07.08.2014
Kultur Walker Evans-Ausstellung - Krisen und Gladiolen

Mit seiner Ausrichtung hat Walker Evans maßgeblich mitdefiniert, was bis heute als künstlerisch-dokumentarische Fotografie wertgeschätzt wird. Bis zum 9. November ist „Walker Evans. Ein Lebenswerk“ im Martin-Gropius-Bau Berlin zu sehen.

09.08.2014
Anzeige