Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Mit Christo über das Wasser wandeln
Nachrichten Kultur Mit Christo über das Wasser wandeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 19.06.2016
Zu Christos neuem Projekt "Floating Piers" werden Hunderttausende erwartet, die auf orangenen Stoffbahnen über den Lago di Iseo wandeln können. Quelle: dpa
Anzeige
Sulzano

Bei Gewitter hört der Spaß auf. Die „Floating Piers“ des Verhüllungskünstlers Christo im norditalienischen Iseosee sind am Sonnabend zeitweise wegen schlechten Wetters geräumt worden. Nachdem in der Region Donner zu hören war und starker Regen einsetzte, beschlossen die Organisatoren, die Besucher zum Verlassen der schwimmenden Stege aufzufordern. Das Kunstprojekt aus 220 000 Schwimmwürfeln, die mit gelb leuchtendem Stoff bezogen sind, war erst am Sonnabendmorgen eröffnet worden, also wenige Stunden zuvor.

Zur Galerie
Orangefarbener Stoff liegt über schwimmenden Stegen rings um die Insel San Paolo im Rahmen des Projekts "The Floating Piers" von Christo auf dem Lago d'Iseo in Italien.

Der 81-jährige Künstler und sein Team hatten in den vergangenen Monaten Schwimmwürfel aus Kunststoff zusammengeschraubt und dann mit dem leuchtenden Polyamidgewebe überzogen, dessen Farbe je nach Lichteinfall changiert. Der Stoff wurde in der Nähe von Münster hergestellt und in Lübeck konfektioniert und vernäht. Insgesamt kostete das Projekt, das für jedermann rund um die Uhr gratis zugänglich ist, 15 Millionen Euro.

Viele Menschen harrten schon lange vor der offiziellen Öffnung am frühen Sonnabendmorgen ungeduldig vor den Stegen aus, die den See durchziehen. Den ganzen Tag über kamen unablässig neue Besucher mit Fähren, Bahnen und Bussen in den Ort Sulzano, um das einzigartige Kunstwerk zu bewundern und auf ihm zu wandern. Die Besucher sollten das Werk „mit allen Sinnen“ genießen und wie einen „Boulevard“ im Wasser betrachten, der zu ausgedehnten Spaziergängen einlade – am besten barfuß, schlug Christo vor.

Die Stege, die nicht schaukeln, sondern die Bewegung des Wassers gewissermaßen in sich aufsaugen und nachempfinden, wurden von Tauchern mit 190 tonnenschweren Ankern auf dem Grund des Sees befestigt. „Man spürt die Wellen im Gehen, ein ganz tolles Gefühl“, schwärmte eine deutsche Besucherin, die vom Chiemsee aus an den Iseosee gereist war. Besucher aus aller Welt waren gekommen, um am Eröffnungstag dabei zu sein, darunter viele Deutsche. Auch das Wetter spielte mit, nachdem Meteorologen zuvor noch vor möglichen Gewittern gewarnt hatten. Die meisten Hotels in der Region sind schon seit Wochen ausgebucht. Christo ist weltweit berühmt für spektakuläre Großprojekte und Verhüllungsaktionen, die er jahrzehntelang gemeinsam mit seiner 2009 gestorbenen Frau Jeanne-Claude verwirklicht hat. Zu den bekanntesten Werken gehören „Der Verhüllte Reichstag“ (Berlin 1995), „Surrounded Islands“ (Florida 1983) und „The Gates“ (New York 2005). In Italien hatten Christo und Jeanne-Claude zuletzt 1974 ein Großprojekt durchgeführt. Damals verpackten sie einen Teil der Aurelianischen Mauer. Christo finanziert seine kurzlebigen Werke mit dem Verkauf von Skizzen und Bildern seiner Projekte.

Der Andrang am ersten Tag war riesig; italienische Medien berichteten von mehreren Zehntausend Schaulustigen. Die drei Kilometer langen Stege, die das Festland mit zwei vorgelagerten Inseln verbinden, sind jeweils für 11.000 Menschen gleichzeitig zugänglich. Die Installation ist bis zum 3. Juli zu betreten und zu bestaunen.

dpa

Kultur Punkrock auf der Faust-Wiese - 5000 Fans feiern NOFX

NOFX sind echte Punkrock-Ikonen. Kein Wunder, dass das Konzert in Hannover nach kurzer Zeit ausverkauft war. Am Freitag brachten die Kalifornier bei ihrer Open-Air-Show den Pogo auf die Faust-Wiese.

19.06.2016
Kultur "20 Dancers for the XX Century" - Lauf, Kundschaft

Zum Auftakt des von der Kulturstiftung des Bundes initiierten Tanzkongresses am Donnerstag in der Staatsoper Hannover haben die Organisatoren dafür gesorgt, dass das Publikum hautnah zu spüren bekommt, wie anstrengend Tanz sein kann.

20.06.2016

Beim Lumix-Festival für junge Fotojournalisten zieht jeden Tag ein junger Fotograf durch Hannover. Auf HAZ.de zeigen wir täglich, wie dieser Blick auf Hannover aussieht, "Hannover mit Lumix-Augen" ist der Titel dieser kleinen Serie. Am Freitag ist Agnes Stuber durch die Landeshauptstadt gezogen.

17.06.2016
Anzeige