Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Landesbank will Kunstwerk verkaufen
Nachrichten Kultur Landesbank will Kunstwerk verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 06.05.2012
Von Ronald Meyer-Arlt
Der Tulpenhof im Inneren der Nord/LB am Friedrichswall: Jeff Koons’ „Tulips“ sorgen für den Farbakzent. Quelle: Martin Steiner
Hannover

Das Werk bringt Farbe in den Innenhof. Wo das Silbergrau von Stahl und Glas und das Braungrau von Beton dominieren, setzt ein Kunstwerk einen schönen Akzent. Im Innenhof der Nord/LB am Friedrichswall in Hannover schwimmen bunte Blüten in einem Wasserbecken. Das Werk stammt von Jeff Koons. Seine „Tulips“ hat die Nord/LB im Jahr 2002 erworben. Zwei Jahre später - nachdem ein paar Abdichtungsprobleme zwischen dem Teich und der darunter liegenden Tiefgarage geklärt waren - wurde das Werk im Wasser aufgestellt. Es ist eine Arbeit von Gewicht: Jede der sieben stählernen Tulpen wiegt etwa 500 Kilogramm. Und das Werk verfügt auch über ein großes künstlerisches Gewicht - die Skulptur mit den bunten Stahlblüten, die wie Christbaumkugeln leuchten, ist sehr begehrt. Immer wieder haben sich in den vergangenen Jahren Kunstsammler mit der Frage an die Nord/LB gewandt, ob die Blumen von Jeff Koons wohl verkäuflich wären. Bisher lautete die Antwort stets „Nein“. Aber das soll sich demnächst ändern.

Vor zehn Jahren, als die „Tulips“ für den Neubau der Nord/LB eingekauft wurden, betrug der Preis 2,5 Millionen Dollar. Inzwischen haben Werke von Jeff Koons am Kunstmarkt eine erhebliche Wertsteigerung erfahren. Das gilt auch für die „Tulips“. Die Blüten, die von den Edelstahlspezialisten der Thüringischen Firma Arnold gefertigt und in einer besonders aufwändigen Technik lackiert wurden, würden heute bei einer Versteigerung sehr wahrscheinlich ein Vielfaches ihres Ankaufswertes erzielen.

Die „Tulips“ gehören zu den Werken der Serie „Celebration“, in der Jeff Koons farbige Großskulpturen in geschwungenen Formen (Frühstücksei mit abgeschlagener Spitze oder verknotete Luftballons) versammelt hat. Viele „Tulips“ gibt es nicht. Neben den Blüten im Innenhof der Nord/LB existieren noch vier weitere Koons’sche Tulpensträuße. Einer davon liegt vor dem Guggenheim Museum in Bilbao, ein anderer vor der US-Botschaft in Peking.

Und der Strauß aus Hannover wird möglicherweise demnächst woanders leuchten, vielleicht in Russland, vielleicht in China, vielleicht im Gartenteich eines anonymen Milliardärs. Denn durch das rege Interesse des Kunstmarktes an den „Tulips“ wurde Gunter Dunkel, der Vorstandsvorsitzende der Nord/LB in Hannover, auf eine Idee gebracht: Warum sollte man die enorme Wertsteigerung der Skulptur nicht nutzen - und eine Kulturstiftung initiieren?

Würde das Blütenwerk von Koons tatsächlich ein Vielfaches seines Einkaufswerts in die Kassen spülen, wäre das ein guter Grundstock für eine Stiftung, mit der die Nord/LB Kulturprojekte in Norddeutschland fördern könnte. Eine Schwerpunktsetzung der zu gründenden Stiftung - etwa auf die bildende Kunst - ist im Moment nicht vorgesehen. Rembert Schneider, Leiter der Nord/LB-Unternehmenskommunikation, sagt, dass mit der neuen Stiftung die bisherigen Aktivitäten der Nord/LB im Bereich der Kulturförderung ausgeweitet werden sollen. Das bedeutet, dass die Kulturszene Niedersachsens von einem möglichst ertragreichen Verkauf der Koons-Kunst am meisten profitieren würde. Im Herbst sollen die „Tulips“ der Nord/LB versteigert werden. Man ist dabei, Gespräche mit großen Auktionshäusern wie Sothebys und Christies aufzunehmen.

Die Nord/LB selbst will nicht direkt am Verkaufserlös partizipieren. Das scheint die Landesbank auch nicht nötig zu haben. Denn die Geschäftszahlen sind gut. „Es gibt keinen Verkaufsdruck“, sagt Rembert Schneider. Aber es kommt durchaus eine gewisse Melancholie bei dem Gedanken auf, dass die Blumen bald verschwinden. „Wir trennen uns nur schweren Herzens von den Blüten im See“, sagt Rembert Schneider, „uns sind die ,Tulips’ ans Herz gewachsen.“

Der Platz im See soll nach dem Tulpenschnitt nicht verwaist bleiben. Dass an der Stelle der „Tulips“ wieder Kunst zu sehen sein wird, ist bereits entschieden. Im Grunde müsste es wieder etwas Farbiges sein. Und vielleicht auch etwas mit Blüten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der als Vampir der „Twilight“-Saga weltweit von zahllosen Teenagern gefeierte Robert Pattinson bezirzt in der Verfilmung des Romans „Bel Ami“ die Frauen reihenweise. Dabei lässt er in einigen sehr freizügigen Sexszenen tatsächlich alle Hüllen fallen.

04.05.2012

Seit ihrem neunten Lebensjahr steht Scarlett Johansson vor der Filmkamera. Mit einem Stern auf dem „Walk of Fame“ hat die 27-jährige Schauspielerin nun einen festen Platz in Hollywood.

03.05.2012

Erwartet hatten es viele, aber der Kunstmarkt ist unberechenbar: Doch „Der Schrei“ von Edvard Munch hat einen neuen Auktionsrekord aufgestellt. Das Bild wurde in New York für 120 Millionen Dollar versteigert - nach einem wirklichen Bieterkrimi.

03.05.2012