Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Lyriker Heinz Kahlau ist gestorben
Nachrichten Kultur Lyriker Heinz Kahlau ist gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 09.04.2012
Der Lyriker und Autor Heinz Kahlau ist tot. Nach Informationen der „Leipziger Volkszeitung“ starb der 81-Jährige bereits am vergangenen Freitag. Kahlau gehörte zu den bekanntesten Lyrikern der DDR. Quelle: dpa
Leipzig

„Es war ein langsamer Abschied“, sagte Cordula Kahlau. Ihr Mann habe die letzten beiden Wochen seines Lebens in zwei Krankenhäusern verbracht. Er sei an Herzschwäche gestorben. Einen Termin für die Beisetzung gebe es noch nicht. Kahlau soll auf dem Friedhof von Stolpe auf der Insel Usedom seine letzte Ruhe finden. Dort hatte die Familie seit 2006 gelebt.

Heinz Kahlau gehörte zu den bekanntesten Lyrikern der DDR. Er war Meisterschüler von Bertolt Brecht an der Akademie der Künste in Berlin und veröffentlichte 1954 seinen ersten Gedichtband. Kahlau schrieb auch Dramen, Prosa und Lieder, arbeitete als Funk- und Filmautor. Besonders populär waren seine Liebesgedichte. Der 1971 erschienen Band „Du“ (Aufbau-Verlag) avancierte zu einem literarischen Hit und erlebte zahlreiche Nachauflagen.

Als Kahlau 1957 wegen kritischer Verse zum Ungarn-Aufstand Haft angedroht wurde, unterschrieb er nach eigenem Bekunden eine Verpflichtungserklärung als Inoffizieller Mitarbeiter (IM) der DDR-Staatssicherheit. 1964 ließ er sich auf eigenen Wunsch davon entbinden. Kahlau legte seine Stasi-Verstrickung 1990 selbst offen. Von 1970 bis 1980 war er Präsident des PEN-Zentrums und später Mitglied im Zentralvorstand des DDR-Schriftstellerverbandes. Kahlau war Sozialist, stand aber den Lehren wie der Praxis kritisch gegenüber.

Der Liedermacher und Schriftsteller Hans-Eckardt Wenzel (56) würdigte in einem Nachruf seinen Freund und Kollegen. Kahlaus Leben sei „an die Wirrnisse und Träume des 20. Jahrhunderts gebunden“. „Vielen meiner Generation wurden seine Verse zu einer ersten Begegnung mit Lyrik. Er vermochte es, der Realität in der Dichtung Platz zu schaffen. Das Lied, die deutscheste aller Formen, den Klangspielplatz der Reime, gab er nicht auf, als dieses längst als „unmodern“ galt. Er hatte die Zuhörer im Sinn. Er schrieb nicht für sich, er schrieb für uns.“

Wenzel erinnerte daran, dass Kahlau die letzten Jahren zurückgezogen mit seiner Frau auf Usedom gelebt habe. „Berlin, die Heimat, war unbezahlbar geworden für den Dichter. Die aufgeregten Medien des Kunstbetriebes hatten ihn vergessen. Er sah gelassen aus seinem Fenster auf das Haff und dachte sich, weise wie ein Buddha, seinen Teil.“ Seinem Nachruf hatte Wenzel einen Vers Kahlaus vorangestellt: „Ich war nie klein genug,/ mich zu verstecken,/ nie groß genug,/ um heil zu überstehen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-Schauspielerin Michelle Williams empfand es als Last, Marilyn Monroe zu spielen. „Es ist mir fast peinlich, das zu erzählen, aber ich kriege regelrechte Hitzewallungen, und mein Körper zieht sich in sich zusammen", sagt sie.

09.04.2012
Kultur Kino-Charts in den USA - 3D-„Titanic“ auf Platz drei

„Die Tribute von Panem - The Hunger Games“ haben nun selbst die 3D-Version des Welterfolgs „Titanic“ noch überrollt. Das düstere Teenager-Zukunftsdrama landete über Ostern an der Spitze der nordamerikanischen Kinocharts. Dagegen musste sich die neue „Titanic“ von Regisseur James Cameron mit Platz drei begnügen.

08.04.2012

Die Empörung in Israel über das Gedicht von Günter Grass hat jetzt handfeste Folgen: Der Innenminister erklärt den Schriftsteller zur Persona non grata. Damit kann Grass nicht mehr in den jüdischen Staat einreisen. Auch in Deutschland geht die Kritik an ihm weiter.

08.04.2012