Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Manfred Mann’s Earth Band im Capitol

Konzert in Hannover Manfred Mann’s Earth Band im Capitol

Manfred Mann’s Earth Band ist seit Jahrzehnten auf Tour – aber noch immer nicht in die Jahre gekommen. Das bewiesen die Musiker um Namensgeber Manfred Mann und Gitarrist Mick Rogers auch bei ihrem Konzert im Capitol. Der Dank der 700 Fans: Sie begrüßten jeden Hit mit einem Grinsen.

Voriger Artikel
Klassik in der Stahlhalle
Nächster Artikel
Die Emanzipation der Perkussion

Manfred Mann im Capitol.

Quelle: Uwe Dillenberg

Hannover. Mit der letzten Zugabe fasst Manfred Mann’s Earth Band das Konzert im Capitol ganz treffend zusammen. Sie hat „The Mighty Quinn“ vor fast 50 Jahren veröffentlicht. Und doch steckt der Song noch immer voller Lebendigkeit. Die simple, an ein Kinderlied erinnernde, Melodie trifft auf verspielte Soli mit Elementen aus Funk und Blues und zugleich auf kraftvollen, jaulenden Rock.

Die beiden verbliebenen Gründungsmitglieder der Band, Namensgeber, Arrangeur und Keyboarder Manfred Mann und Gitarrist Mick Rogers nehmen sich viel Zeit, ihren Instrumenten jene knarzenden, jaulenden und quäkenden Klänge zu entlocken, die ihre Stücke unverwechselbar machen. Der 76-jährige Mann und sein 70-jähriger Bandkollege haben offenbar immer noch genau so viel Spaß an ihrer Musik wie die 700 Fans, die jeden Hit mit einem Grinsen begrüßen.

Bilder vom Konzert der Manfred Mann’s Earth Band im Capitol.

Zur Bildergalerie

Denn tatsächlich ist fast jedes Stück, das an diesem Abend gespielt wird, ein Hit. Spätestens nach „Spirit in the Night”, „Don’t Kill It Carol“, „For You“, „Blinded by the Light“ und „Davy’s on the Road Again“ ist klar, dass diese Band einen wesentlichen Beitrag zum Rocksound der späten Siebziger- und der frühen Achtzigerjahre geleistet hat.

Beeindruckender Turm

Übrigens vor allem mit fremden Songs: Drei der aufgezählten Titel hat Bruce Springsteen komponiert. Mann hatte von Anfang einen fast untrüglichen Instinkt bei der Auswahl des Materials, das er in seiner verdichtenden Melange aus Blues-, Jazz- und Progressive Rock zum Erfolg führt. So stammt „The Mighty Quinn“ aus der Feder Bob Dylans - wie auch Manns Hits „You Angel You“ und „Father Of Day, Father Of Night“.

Dass in Manns Arrangements sein eigenes Instrument eine wesentliche Rolle spielt, versteht sich von selbst. Wenn der Bandleader nicht gerade für ein Solo mit einem umgehängten Keyboard in der Bühnenmitte steht, wird er fast vollständig verborgen von einem beeindruckenden Turm aus Tasteninstrumenten.

Leichtfüßige Tonfolgen

Er nutzt sie geschickt zum raschen Wechsel von gewichtigen Akkorden und leichtfüßigen Tonfolgen. Auch Mick Rogers erhält viel Raum für seine elektrische Gitarre, mit der er sich fast beiläufig zwischen Rock’n’Roll-Improvisationen und Hardrock bewegt.

Manfred Mann’s Earth Band mag nie den ganz großen Durchbruch geschafft haben. Doch ihr Stil blieb über lange Zeit einflussreich. Zu verschwinden - das machen die Senioren im Capitol deutlich - gibt es überhaupt keinen Anlass.

Von Thomas Kaestle

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Hangover Jam auf der Gilde Parkbühne

2500 Fans feiern mit Bausa, den Orsons, 187 Straßenbande, dem Duo Audio88 und Yassin und weiteren Größen aus der Hip-Hop-Szene.