22°/ 8° heiter

Navigation:
Hinweis nicht mehr anzeigen
Manga-Pionier Nakazawa gestorben
Mehr aus Kultur

Wilhelm-Busch-Museum Manga-Pionier Nakazawa gestorben

Der Autor des Comic-Klassikers „Barfuß durch Hiroshima“, Keiji Nakazawa, ist tot. Der weltweit renommierte Künstler und Anti-Atom-Aktivist sei bereits am 19. Dezember im Alter von 73 Jahren in seiner Heimatstadt Hiroshima an Lungenkrebs gestorben, teilte das "Wilhelm Busch Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst" am Donnerstag in Hannover mit.

Voriger Artikel
Annelie Thorndike ist tot
Nächster Artikel
Wiener Philharmonie überzeugt mit Neujahrskonzert

Eine Originalzeichnung aus dem Manga „Barfuß durch Hiroshima“ von Keiji Nakazawa.

Quelle: dpa

Hannover/Hiroshima. Nakazawas autobiografische Bildererzählung „Barfuß durch Hiroshima“ gilt als Wegbereiter für den Manga-Comic außerhalb Japans. Als erster japanischer Comic wurde er 1978 in englischer Übersetzung in den USA und 1982 in Deutschland veröffentlicht.

Nakazawa erzählt darin die Geschichte seines Alter Ego, eines 6-jährigen Jungen, der den Atombombenabwurf auf seine Heimatstadt 1945 überlebt und sich durch die Nachkriegswirren schlägt. Mit dieser Serie begann die japanische Vergangenheitsbewältigung. Lange hatte die Gesellschaft das Trauma Hiroshima verdrängt. Bis heute wurde „Barfuß durch Hiroshima“ nach Museumsangaben mehr als zehn Millionen Mal verkauft und ist Unterrichtslektüre in japanischen Grundschulen.

Die Originalzeichnungen von „Barfuß durch Hiroshima“ werden im Hiroshima Peace Memorial Museum aufbewahrt und eigentlich nicht außer Landes gegeben. Dem Museum Wilhelm Busch war es geglückt, für die Schau „Bildrollen und Manga“ 30 Originalblätter zu bekommen, die noch bis zum 6. Januar 2013 in Hannover zu sehen sind. Nakazawa habe vor ein paar Jahren geplant, die Bildergeschichte fortzusetzen, berichtete Kai Gurski, der die Schau in Hannover mit anderen vorbereitet hat. Allerdings hätten ihn die Spätfolgen der atomaren Verstrahlung am Schreiben und Zeichnen gehindert.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zwei neue Ausstellungen
DAs Wilhelm-Busch-Museum zeigt Originalzeichnungen des Mangas "Barfuß durch Hiroshima" von Kiji Nakazawa.

Das Busch-Museum feiert sein 75-Jähriges mit einer „Best of“-Ausstellung – und zeigt in einer großen Schau die Welt japanischer Mangas.

mehr
Anzeige
Luzerner „Tatort“: Zwischen zwei Welten

Im Schweizer „Tatort“ ermitteln Reto Flückiger und Liz Ritschard im Mordfall der Donna Müller. Er führt sie zu den drei Kindern der Verstorbenen, die von drei verschiedenen Vätern stammen und geprägt sind von Sorgerechtsstreitigkeiten und den Selbstfindungsprozessen der Erwachsenen.

Anzeige
„The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“
Foto: Spannung garantiert: Zwischen Spider-Man (Andrew Garfield) und Electro (Jamie Foxx) fliegen die Funken.

Der neue Spider-Man ist auch bei seinem zweiten Kinoauftritt ein lockerer Typ, für Romantik ausgesprochen empfänglich. Er küsst sein Mädchen hoch über der glitzernden Stadt, notfalls aber auch im Sanitärbereich. Aber, ach, Traumata vielerlei Art quälen ihn noch mehr als frühere Vertreter seiner einzigartigen Spinnenart. mehr