Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Michael Quasthoff im Alter von 52 Jahren gestorben
Nachrichten Kultur Michael Quasthoff im Alter von 52 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 15.11.2010
Michael Quasthoff Quelle: Marion Gülzow (Archiv)

Michael Quasthoff ist am vergangenen Freitag im Alter von 52 Jahren gestorben. Quasthoff, der aus Hildesheim stammt, hat in Hannover Geisteswissenschaften studiert und danach ein Volontariat bei der „Neuen Presse“ absolviert. Später war er Chefredakteur des Stadtmagazins „Prinz“, arbeitete in den späten neunziger Jahren als Pressesprecher für das Sprengel Museum und war zuletzt Redakteur des hannoverschen Regionalbüros der „taz“. Für die Hauptausgabe der Berliner Tageszeitung verfasste er für die Satireseite „Wahrheit“ auch regelmäßig Glossen und kleine Spaßgedichte.

Einem überregionalen Publikum wurde Michael Quasthoff bekannt als Mitverfasser des Buches „Die Stimme“, eine Autobiografie seines zwei Jahre jüngeren Bruders Thomas, der als einer der besten Baritone der Welt gilt. Neben der Literatur, der Musik und dem Theater hat ihn der Fußball zeitlebens begeistert. So schrieb er zusammen mit seinem Freund und Kollegen Dietrich zur Nedden 2006 das Buch „Pfeifen! Vom Wesen des Schiedsrichters“.

Lokale Kulturfreunde kennen Quasthoff als einen der beiden Köpfe der literarisch-satirischen Fitz-Oblong-Show, die er zusammen mit zur Nedden regelmäßig seit 1993 veranstaltet hat. Fast alle, die Rang und Namen in der deutschen Satireszene haben, sind bei dieser Show aufgetreten. Besonders beliebt bei den Oblong-Fans: Stets trug Quasthoff eigene Lieder und Texte auf seine verschmitzt-hintersinnige Art vor. Die Oblong-Show, deren jüngste Ausgabe am Donnerstag ohne Michael Quasthoff stattfand, soll weitergehen – wie auch immer, hat Dietrich zur Nedden am Sonntag gesagt.

Quasthoff war ein beliebter Künstler, für seine Angehörigen und seine zahlreichen Freunde aber zuallererst ein herzensguter Mensch, der sich um die Belange seiner Bekannten engagiert gekümmert hat. Sie werden ihn schmerzlich vermissen. Und vielleicht sogar einen letzten Wunsch erfüllen, den er augenzwinkernd schon vor Jahren in einem Haiku veröffentlicht hat: „Wenn ich tot bin, bitte schreibt auf den Grabstein: ‚Bin gleich wieder da’.“

Ernst Corinth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fatih Akins Komödie „Soul Kitchen“ hat zum zweiten Mal nach 2009 den Norddeutschen Filmpreis gewonnen. Unter den insgesamt zwölf nominierten Filmen entschied sich die Jury für „Soul Kitchen“ als besten Kinofilm.

07.11.2010

Nach „Planet Terror“, „Sin City“ und „From Dusk Till Dawn“ legt US-Regisseur Robert Rodriguez wieder einen bluttriefenden Film vor: „Machete“ ist herrlich übertriebenes Exploitation-Kino – mit Lindsay Lohan in einer kleinen, aber feinen Nebenrolle.

06.11.2010

„Ich werde nicht schottern“: Hannovers Schauspielintendant Lars-Ole Walburg spricht in Gorleben – und wehrt sich gegen Vorwürfe der CDU.

Ronald Meyer-Arlt 06.11.2010