Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Midnight in Paris“ ist Woody Allens bislang größter Kassenhit
Nachrichten Kultur „Midnight in Paris“ ist Woody Allens bislang größter Kassenhit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 17.07.2011
Owen Wilson und Rachel McAdams in der Woody-Allen-Komödie „Midnight in Paris“. Quelle: Concorde
Anzeige
Los Angeles

Am Freitagabend hatten die US-Kinogänger weitere 500.000 Dollar hingelegt, um Stars wie Owen Wilson, Rachel McAdams und Marion Cotillard auf der Leinwand zu sehen. Damit setzte sich „Midnight in Paris“ vor Allens bisherigen Spitzenreiter „Hannah und ihre Schwestern“. Die Komödie mit Mia Farrow, Carrie Fisher und Barbara Hershey hatte 1986 knapp 40,1 Millionen eingespielt. „Manhattan“ brachte es 1979 auf 39,9 Millionen Dollar. Zum Vergleich: Allens Film „Vicky Cristina Barcelona“ nahm 2008 rund 23 Millionen Dollar ein.

Mit „Midnight in Paris“ war im Mai das Filmfestival von Cannes eröffnet worden. Die Story dreht sich um einen Amerikaner (Wilson), der mit seiner Verlobten (McAdams) Paris besucht. Dort entdeckt er eine Art Zeitfenster, durch das er in die zwanziger Jahre reisen kann. Auch die Ehefrau des französischen Präsidenten, Carla Bruni-Sarkozy, ist in einer kleinen Rolle zu sehen.

Allen dreht zurzeit erstmals in Rom. Für „The Bop Decameron“ holt er unter anderem Alec Baldwin, Roberto Benigni, Penélope Cruz, Judy Davis und Jesse Eisenberg vor die Kamera. Die Komödie besteht aus zwei parallelen Geschichten über amerikanische und italienische Charaktere in der italienischen Hauptstadt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Noch ’ne Nebenrolle: Woody Allen dreht mit Carla Bruni-Sarkozy – jedenfalls ein bisschen. Der Regisseur hat für Bruni-Sarkozy nur noch einen kleinen Part in seinem Paris-Film übrig.

Stefan Stosch 05.07.2010

US-Regisseur Woody Allen, der über sein nächstes Filmprojekt nur wenig verrät, will Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard vor die Kamera holen.

01.04.2010
Kultur Begegnung mit einem Pessimisten - Regisseur Woody Allen im Interview

Es gibt nur wenige Pessimisten, die gute Laune verbreiten. Woody Allen gehört dazu.Im Plauderton philosophierte der 74-Jährige über das Leben, den Tod, die Zeit bis dahin und seinen neuen Film „Ich sehe den Mann deiner Träume“, der am kommenden Donnerstag startet – einen Tag nach Allens 75. Geburtstag.

27.11.2010
Kultur „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil II“ - Letzter Harry-Potter-Film stellt Rekord auf

Sensationeller Start für den achten und letzten Harry-Potter-Film in Nordamerika: „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil II“ hat an seinem ersten Kinotag 92 Millionen Dollar eingespielt. Damit überflügelt der Zauberlehrling die Vampir-Saga "New Moon" - als nächstes soll "Batman" gebrochen werden.

17.07.2011

Arnold Schwarzenegger hat einem Bericht der „Los Angeles Times“ zufolge die erste größere Filmrolle seit acht Jahren angenommen. Das Blatt schrieb am Dienstag unter Berufung auf den Agenten des ehemaligen „Terminators“, dass der gebürtige Österreicher einen alternden Sheriff in dem Western „The Last Stand“ des Regisseurs Kim Ji Woon darstellen wird.

16.07.2011
Kultur „Harry Potter“-Bösewicht - Ralph Fiennes bringt Kindern das Fürchten bei

Ralph Fiennes, Bösewicht-Darsteller im letzten „Harry Potter“-Film, hat dem Sohn eines Crewmitglieds einen Schrecken eingejagt. Beim Anblick des geschminkten Schauspielers brach der kleine Junge kreischend in Tränen aus.

16.07.2011
Anzeige