Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
„Midnight in Paris“ ist Woody Allens bislang größter Kassenhit

Erfolgskomödie „Midnight in Paris“ ist Woody Allens bislang größter Kassenhit

Woody Allen hat mit seiner jüngsten Komödie „Midnight in Paris“ seine bisherigen Filme an den US-Kinokassen übertroffen. Wie das US-Branchenblatt „Hollywood Reporter“ berichtete, spielte die Pariser Ensemblekomödie in Nordamerika schon mehr als 40,4 Millionen Dollar ein.

Voriger Artikel
Letzter Harry-Potter-Film stellt Rekord auf
Nächster Artikel
Roland Kaiser startet Comeback-Tour

Owen Wilson und Rachel McAdams in der Woody-Allen-Komödie „Midnight in Paris“.

Quelle: Concorde

Los Angeles. Am Freitagabend hatten die US-Kinogänger weitere 500.000 Dollar hingelegt, um Stars wie Owen Wilson, Rachel McAdams und Marion Cotillard auf der Leinwand zu sehen. Damit setzte sich „Midnight in Paris“ vor Allens bisherigen Spitzenreiter „Hannah und ihre Schwestern“. Die Komödie mit Mia Farrow, Carrie Fisher und Barbara Hershey hatte 1986 knapp 40,1 Millionen eingespielt. „Manhattan“ brachte es 1979 auf 39,9 Millionen Dollar. Zum Vergleich: Allens Film „Vicky Cristina Barcelona“ nahm 2008 rund 23 Millionen Dollar ein.

Mit „Midnight in Paris“ war im Mai das Filmfestival von Cannes eröffnet worden. Die Story dreht sich um einen Amerikaner (Wilson), der mit seiner Verlobten (McAdams) Paris besucht. Dort entdeckt er eine Art Zeitfenster, durch das er in die zwanziger Jahre reisen kann. Auch die Ehefrau des französischen Präsidenten, Carla Bruni-Sarkozy, ist in einer kleinen Rolle zu sehen.

Allen dreht zurzeit erstmals in Rom. Für „The Bop Decameron“ holt er unter anderem Alec Baldwin, Roberto Benigni, Penélope Cruz, Judy Davis und Jesse Eisenberg vor die Kamera. Die Komödie besteht aus zwei parallelen Geschichten über amerikanische und italienische Charaktere in der italienischen Hauptstadt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Paris-Film
Regisseur Woody Allen

Noch ’ne Nebenrolle: Woody Allen dreht mit Carla Bruni-Sarkozy – jedenfalls ein bisschen. Der Regisseur hat für Bruni-Sarkozy nur noch einen kleinen Part in seinem Paris-Film übrig.

mehr
Mehr aus Kultur